FC Carl Zeiss Jena geht in Würzburg unter – trotz starkem Start!

Coach Mark Zimmermann haderte.
Coach Mark Zimmermann haderte.
Foto: Imago/Foto2press

Würzburg. Bittere Pleite für den FC Carl Zeiss Jena gegen die Würzburger Kickers. Mit 2:5 gingen die Jenaer in Würzburg unter. Dabei hatte die Partie gut begonnen für die Zimmermann-Elf.

Würzburger Kickers gegen FC Carl Zeiss Jena: Start mit Verzögerung

Die Partie begann mit einer Minute Verzögerung. Nachdem Schiedsrichter Weickenmeier angepfiffen hatte, blieben die Spieler still stehen. Aus Protest gegen die Auflösung der Arbeitsgruppe, die die Reduzierung auf vier Regionalligen zum Ziel hatte.

Unter dem Motto „Stillstehen gegen den Stillstand“ blieben alle Mannschaften nach dem Anpfiff der zehn Partien für eine Minute die Füße stillhalten.

„Ohne uns rollt kein Ball und ohne uns kann die Zukunft der 3. Liga nicht gestaltet werden. Wir sagen hiermit: Stopp! So geht es nicht weiter“, erklärten die Vereine geschlossen.

Die Drittligisten fordern nach den gescheiterten Reformplänen des DFB eine schnellstmögliche Rückkehr zu drei Absteigern und eine alternativlose Erhaltung der Eingleisigkeit der 3. Liga.

Jena mit gutem Start

Zwischen Carl Zeiss Jena und den Würzburger Kickers entwickelte sich ein munteres Spiel. Nach einer Viertelstunde schlug Carl Zeiss Jena das erste Mal zu. Bock eroberte das Leder, legte auf Eckardt und der Kapitän netzte überlegt zum 1:0 für die Gäste.

Würzburg zu Beginn harmlos - dann aus dem Nichts mit dem Ausgleich. Ademi legte zu Bachmann quer, der aus zwei Metern zum Ausgleich einschob. Doch Jena ließ sich nicht ärgern, schüttelte sich und kam zurück. Günther-Schmidt schickte Tietz auf Reisen, der den Würzburg-Keeper umkurvte und einnetzte.

Jena geht die Luft aus

Nach der Pause hatten beide Teams weitere Hochkaräter, ließen diese aber liegen. Dann verlor die Zimmermann-Elf komplett den Faden. Schuppans 2:2 (63.) brachte Würzburg in Fahrt. Nach einer harten Elfmeter-Entscheidung ging Würzburg durch Ademi (69.) mit 3:2 in Führung. Baumann erhöhte wenig später zum 4:2 (73.).

Jena K.o. - Mast machte in der Nachspielzeit das 5:2. Ein bitterer Nachmittag für den FC Carl Zeiss Jena.

Carl Zeiss Jena: Coppens - Kühne (73. Brügmann), Slamar, Grösch, Cros - Pannewitz (22. Wolfram) , Eismann - Bock (46. Gerlach), Günther-Schmidt, Eckardt - Tietz.