Schwerer Unfall im Winterdienst: Betrunkener Schneepflug-Fahrer schwerverletzt - Vollsperrung angekündigt

Ein Schneepflug des Winterdienstes ist am frühen Mittwochmorgen (9. 1.2019) gegen 5.25 Uhr im Schneetreiben zwischen Gumperda und Röttelmisch im Reinstädter Grund (Saale-Holzland-Kreis) verunglückt.
Ein Schneepflug des Winterdienstes ist am frühen Mittwochmorgen (9. 1.2019) gegen 5.25 Uhr im Schneetreiben zwischen Gumperda und Röttelmisch im Reinstädter Grund (Saale-Holzland-Kreis) verunglückt.
Foto: Fabian Peikow
  • Schneepflug vom Winterdienst im Saale-Holzland-Kreis verunglückt
  • Schwerverletzter Fahrer in Schneepflug eingeschlossen
  • Mann hinterm Steuer war stark betrunken
  • Aufwendige Bergung zwischen Gumperda und Röttelmisch

Gumperda. Mitten im Schneetreiben bei völliger Dunkelheit ist ein Schneepflug des Winterdienstes im Süden des Saale-Holzland-Kreises verunglückt. Der Fahrer wurde in dem schweren Gerät eingeklemmt und musste über die Frontscheibe geborgen werden. Wie die Polizei unserer Redaktion verriet, war der offenbar nicht ganz unschuldig an dem Unfall, der sich in den frühen Morgenstunden zwischen Gumperda und Röttelmisch im Reinstädter Grund ereignet hatte.

Winterdienst verunglückt: Bilder der aufwendigen Bergung des Schneepflugs

Fahrer in Schneepflug eingeschlossen

Der Fahrer war mit seinem Schneepflug auf einer Strecke von 100 Metern immer weiter nach links abgekommen und ist schließlich den Straßengraben hinuntergestürzt. Dort kippte die Maschine auf die linke Fahrzeugseite. Der Mann wurde im Inneren eingeschlossen. Erst nach einer halben Stunde konnte der schwerverletzte Winterdienst-Mitarbeiter befreit werden. Dafür musste die Feuerwehr die Frontscheibe des Schneepflugs öffnen.

Schneepflug-Fahrer offenbar alkoholisiert

Er wurde noch vor Ort von einem Rettungsdienst und Notarzt versorgt.und schließlich ins Krankenhaus gebracht. Laut Polizei, stand er offenbar unter Alkoholeinfluss. Ein Test ergab demnach einen Wert von 2,3 Promille.

Sperrung nach Schneepflug-Unfall

Die Bergung dauert noch bis zum Tage an. Die Polizei kündigte eine Vollsperrung der Straße an, sobald die Bergetechnik eintrifft. (aj)