Streik in ganz Thüringen: Bleiben viele Einrichtungen dicht?

Die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes wollen in Thüringen streiken. (Symbolfoto)
Die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes wollen in Thüringen streiken. (Symbolfoto)
Foto: Daniel Bockwoldt / dpa

Erfurt/Jena. Thüringen steht ein umfassender Streik bevor. Mehrere Gewerkschaften rufen gemeinsam zu einem ganztägigen Ausstand auf.

Dem Aufruf vom Donnerstag zufolge sollen alle Landesbeschäftigten im Öffentlichen Dienst am Montag (25. Februar) die Arbeit niederlegen. In Schulen, Universitäten und Hochschulen, verschiedenen Ämtern und Ministerien könnte es deshalb zu massiven Einschränkungen kommen.

Öffentlicher Dienst: Streik in Thüringen

GEW, Verdi, Gewerkschaft der Polizei und IG BAU riefen ihre Mitglieder stattdessen dazu auf, an einer zentralen Demonstration in Jena teilzunehmen. Die Beschäftigten sollen sich ab 8 Uhr vor dem Hauptgebäude der Friedrich-Schiller-Universität in der Jenaer Schlossstraße treffen.

Gewerkschaften rufen zu Demo in Jena auf

Die Auftaktkundgebung werde dann um 10 Uhr stattfinden, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Ab 11.30 Uhr soll die Demo durch Jena ziehen und ihren Abschluss auf dem Holzmarkt finden.

-----------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

-----------------------

Öffentlicher Dienst der Länder will mehr Gehalt

Die Gewerkschaften verhandeln seit einem Monat mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) über eine Gehaltserhöhung für die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst der Länder. Die Arbeitgeber hätten bislang kein Angebot vorgelegt, beklagt die GEW und will mit dem Streik den Druck erhöhen.

Die Arbeitnehmer fordern sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat. Die Länderseite weist das bislang als überzogen zurück. Die Gewerkschaften fordern außerdem, dass die Entgelte der Tarifverträge der Länder denen von Bund und Kommunen angeglichen werden. (maf)