In Jena wächst ein neues Hochhaus in den Himmel

Am Dienstag wurde in Jena-Lobeda Richtfest gefeiert.
Am Dienstag wurde in Jena-Lobeda Richtfest gefeiert.
Foto: jenawohnen
  • Erster Hochhausbau nach der Wende in Jena
  • Richtfest für das Wohn- und Geschäftshaus "K1"
  • Platz für Arztpraxen, Gewerbe, UKJ-Verwaltung und 6 Wohnungen

Jena. Es ist der erste Hochhausbau in Jena-Lobeda seit der Wende: Nach knapp zehnmonatiger Bauzeit wurde am Dienstag am neuen Wohn- und Geschäftshaus "K1" an der Kastanienstraße Richtfest gefeiert.

Genutzt werden soll das zehngeschossige Gebäude unter anderem für die Verwaltung des Universitätsklinikums Jena. Aber auch Arztpraxen, Gewerbe-Einheiten sowie ein Café sollen einziehen. Obendrauf kommen dann noch sechs Wohnungen. 2020 sollen alle Mieter drin sein.

Im Kellergeschoss des Gebäudes entstehen zudem knapp 100 Auto-Parkplätze. Die Projektkosten liegen bei rund 15,2 Millionen Euro.

Für jenawohnen-Geschäftsführer Tobias Wolfrum setzt das das "K1" zwischen Lobdepark und der Erlanger Allee eine architektonische Marke. (ck)