Ausschreitung vor Jena gegen 1860: Fans gehen auf Polizisten los! Gast aus der Schweiz identifiziert und festgenommen

Schwere Ausschreitungen: Fans von Carl-Zeiss Jena versuchen eine Polizeiblockade zu durchbrechen.
Schwere Ausschreitungen: Fans von Carl-Zeiss Jena versuchen eine Polizeiblockade zu durchbrechen.
Foto: Christoph Worsch

Jena. Schwere Ausschreitungen überschatteten das Abstiegsduell Carl Zeiss Jena gegen 1860 München. Vor dem Spiel gingen Jena-Anhänger mehrfach auf Polizisten los.

13 Einsatzkräfte wurden leicht, eine schwerer verletzt. Bei der Stadionanreise gerieten die Heimfans immer wieder mit der Polizei aneinander.

Die Anhänger hatten sich im Stadtgebiet gesammelt und wollten - wie üblich vor Heimspielen - durch die Oberaue zum Stadion laufen. „Auf Höhe des Roten Turmes kam es durch die Heimfans zu einem Landfriedensbruch“, schildert die Polizei in einer Mitteilung.

Carl Zeiss Jena gegen 1860: Polizei trifft aus Gastfans aus der Schweiz

Im Zusammenhang mit den Ausschreitungen gegen die Polizei wurde am Sonntag ein Schweizer der Bereitschaftsrichterin Stadtroda zugeführt.

Er gehört zu einer Gruppe Fußballfans, die als Anhänger des FC Lausanne in der Schweiz eng mit der Jenaer Ultrafangruppierung „Horda Azzuro“ befreundet sind.

Schweres Vierkantholz auf Polizisten geworfen

Ihm wird vorgeworfen, ein mehrere Kilogramm Schweres Stück Holz über einen Zaun auf die Köpfe der dahinterstehenden Polizisten geworfen zu haben.

Dabei wurden zwei Bereitschaftspolizisten getroffen und schwer verletzt. Trotz der angelegten Schutzausrüstung und aufgesetzter Helme erlitten beide ein Schädel-Hirn-Trauma und sind vorerst nicht mehr dienstfähig.

Er nahm die Verletzungen billigend in Kauf

Der Schweizer wurde nach Spielende identifiziert und festgenommen. Die Kripo Jena und Staatsanwaltschaft Gera ermitteln wegen gezielter Angriffe auf die Polizei gegen ihn.

Er hat durch den Wurf offenbar schwerste Verletzungen der Polizisten in Kauf genommen.

Während der gerichtlichen Haftprüfung versammelten sich vor dem Amtsgericht Stadtroda mehrere aus der Schweiz angereiste Fans aus Lausanne sowie einige Ultrafans. Der Ort wurde von Polizeikräfte aus Jena abgesichert.

Vor Carl Zeiss Jena gegen 1860: Fans gehen auf Polizisten los

Vor Spielbeginn am Samstag sei die Scheibe eines Polizeiwagens sei eingeworfen worden, Gegenstände seien entwendet worden, Übergriffe gegen Polizisten seien hinzugekommen. Anschließend durchbrachen etwa 500 Fans die Polizeikette und liefen zur Stadtrodaer Straße.

Diese musste musste in beide Richtungen für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Thüringen:

Geheimtipps! 21 wunderschöne Ausflüge in Thüringen

Wetter in Thüringen: Es wird warm – aber die Sache hat einen gewaltigen Haken

Erfurt siegt zu Abschied von Vereins-Legende: Doch Ereignisse vor dem Stadion trüben die Freude

-------------------------------------

Polizei antwortet mit Wasserwerfer und Pfefferspray

Die Polizei begleitete danach die Fans über die Stadtridaer Straße zum Ernst-Abbe-Sportfeld. „Am Stadioneingang Ostplatte kam es erneut zu einem Angriff der Fans gegenüber der Polizei“, heißt es in dem Bericht. Mit Steinen, Flaschen und Einsatzgittern sei nach den Beamten geworfen worden.

Die Polizei reagierte mit Pfefferspray und einem Wasserwerfer. „Die kurzzeitig eskalierte Lage wurde mit Hilfe von Stadionansagen und des Fanbeauftragten befriedet“, so die Polizei.

Bilanz vor dem Spiel: 14 verletzte Polizisten

Auch diesem Angriff wurde Polizisten verletzt. Bisherige, traurige Bilanz vor Anpfiff: 13 leichtverletzte Polizisten, ein Polizist musste ins Krankenhaus gebracht werden. Er ist nicht mehr dienstfähig.

Die Ermittlungen wegen Landesfriedensbruch und gefährlicher Körperverletzung laufen.

Carl Zeiss geht früh in Führung

Nach knapp 30 Minuten führt Carl-Zeiss bereits mit 2:0. Kristian Böhnlein erzielte in der 9. Minute ein Eigentor, eher Felix Brügmann erhöhte (15.). (mb)