Jena will Probleme angehen – und wird von Rassismus überrollt

Ein eigentlich gut gemeinter Bürgerservice wird in Jena offenbar immer wieder von Nutzern missbraucht. Jetzt hat die Stadt Konsequenzen gezogen.
Ein eigentlich gut gemeinter Bürgerservice wird in Jena offenbar immer wieder von Nutzern missbraucht. Jetzt hat die Stadt Konsequenzen gezogen.
Foto: Screenshot Mängelmelder.Jena

Jena. Eigentlich soll es ein Service für Stadt und Bürger sein, Probleme aller Art auf einfachem Wege zu melden und zu beheben. Defekte Ampeln, Schlaglöcher, Müll oder dergleichen können über den Mängelmelder in Jena online an die Stadt weitergeleitet werden.

Dieses Angebot aber meinten offenbar immer mehr Nutzer, missbrauchen zu müssen. Jetzt hat die Stadt Jena Konsequenzen gezogen.

Jena: Bürger missbrauchen Mängelmelder für rassistische Beleidigungen

Eintragungen im sogenannten Mängelmelder der Verwaltung werden ab sofort nicht mehr automatisch veröffentlicht, sondern zunächst überprüft.

Dies sei notwendig geworden, nachdem in letzter Zeit vermehrt rassistische und beleidigende Äußerungen eingegangen waren, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte.

------------------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

------------------------------------

Mängel in Jena online melden

Das Angebot auf der Internetseite der Stadt ermöglicht es, in 13 Kategorien Angaben zu bestehenden Mängeln wie unzureichender Straßenreinigung, kaputten Laternen oder Problemen auf Spielplätzen oder Sportanlagen zu machen.

Das Freigabe-Verfahren werde bereits bei der Kommentarfunktion des Mängelmelders angewendet und habe sich dort bewährt, hieß es. Bisher wurden Beiträge erst nach der automatischen Veröffentlichung überprüft und gelöscht, wenn sie gegen die Nutzungsregeln des Mängelmelders verstießen. (aj, dpa)