Polizei-Einsatz an Gefängnis in Thüringen: Vor JVA scharen sich Menschen – zu wem wollten sie?

Vor der JVA Hohenleuben in Thüringen haben sich viele Menschen versammelt. Die Polizei rückte aus. (Archivbild)
Vor der JVA Hohenleuben in Thüringen haben sich viele Menschen versammelt. Die Polizei rückte aus. (Archivbild)
Foto: Martin Schutt / dpa

Hohenleuben. In Hohenleuben in Thüringen hat vor der Justizvollzugsanstalt (JVA) eine Gruppe von etwa 40 Mann für erhebliche Unruhe gesorgt. Mit lauten Rufen hatten die Unbekannten offenbar versucht, Kontakt mit einem Insassen aufzunehmen, so die Polizei.

In der JVA Hohenleuben sitzt derzeit ein 26 Jahre alter Schweizer, der nach den Ausschreitungen beim Spiel zwischen Carl Zeiss Jena und 1860 München festgenommen wurde. Ob es bei der Menschenansammlung um ihn ging, war zunächst unklar. Wie ein Sprecher der Polizei Gera gegenüber Thüringen24 sagte, werde jedoch ein Zusammenhang geprüft.

Polizei-Einsatz vor JVA Hohenleuben: Gruppe vesammelt sich vor Gefängnis

Als die alarmierten Beamten am Dienstag in Hohenleuben eintrafen, hatte sich die Gruppe bereits wieder verzogen. Erste Zeugen konnten jedoch bereits vernommen werden, hieß es.

Die Ermittlungen, insbesondere zu möglichen Straftaten oder begangenen Ordnungswidrigkeiten, dauern aber noch an.

Ausschreitungen in Jena: Ultra-Freund festgenommen

Dem inhaftierten Schweizer wird unter anderem vorgeworfen, auf dem Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena, ein mehrere Kilogramm schweres Kantholz auf die Köpfe von Polizisten geworfen zu haben

------------------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

------------------------------------

Ein Video, das im MDR ausgestrahlt wurde, und den Vorfall zeigte, ließ bei einigen Zuschauern jedoch Zweifel an den Darstellungen aufkommen. (>>> zu Bericht und Video)

Horda Azzuro: "Brutale Polizeiwillkür beim FCC Spiel gegen München"

Daneben kritisierten FCC-Anhänger das Vorgehen der Polizei. Die Ultra-Gruppierung Horda Azzuro beschrieb den Polizeieinsatz etwa als „unverhältnismäßig, schikanös und brutal“. In einer Pressemitteilung sprechen die Anhänger von Polizeiwillkür, der sie zum Opfer gefallen seien.

Der 26-jährige Inhaftierte soll laut Faszination Fankurve einer Fangruppierung des Hockeyclubs Lausanne angehören, die eine enge Freundschaft zu den Ultras der Horda Azzuro aus Jena pflege. (aj)