Wieder brennt's in Jena: Feuerwehr ist fassungslos – Polizei kündigt Konsequenzen an

Foto: Stadt Jena / Feuerwehr

Im Wald um die Lobdeburg in Jena hat es wieder gebrannt. Die Stadt spricht von "vermutlich vorsätzlichen Brandstiftungen". Die Feuerwehr rückte am Nachmittag und am Abend zu Einsätzen aus und konnte Schlimmeres verhindern.

In Jena gilt Waldbrandstufe 4

Die Flammen konnten eingedämmt werden. "Dies ist aber bei Waldbrandstufe 4 keine Selbstverständlichkeit", warnt die Stadt Jena. Auch in den nächsten Tagen wird es wohl trocken bleiben.

"Um so unverständlicher ist es, dass in Wäldern immer wieder Feuerstellen gefunden werden, welche von Menschenhand angelegt wurden", so Peter Schörnig, Fachdienstleiter der Feuerwehr Jena. "Es erschließt sich auch nicht, warum Menschen mit einem Einmalgrill in den Wald ziehen oder ihre Zigarettenkippen achtlos wegwerfen."

Das Ganze hat auch Konsequenzen, so wollen Stadt und Polizei Jena im Wald um die Lobdeburg ab sofort verstärkt präsent sein, um frühzeitig Gefahrensituationen zu erkennen und zu beseitigen sowie Verursacher festzustellen. Es werden auch Polizeibeamte in zivil aufpassen.

Gleichzeitig richtet die Stadt Jena einen eindrücklicher Appell an die Bevölkerung: "Achten Sie auf verdächtige Aktivitäten im Wald. Rauchen, Grillen oder gar offenes Feuer sind grob fahrlässig. Es werden die Natur und letztendlich auch Menschenleben gefährdet!"

Dezernent Benjamin Koppe legt nach: "Hier darf es keine Toleranz und kein Wegsehen geben. Die Wälder in Jena sind für die Stadt existentiell – behandeln wir sie auch so!" (ck)