Thüringen: Impfpflicht gegen Masern kommt! Es drohen hohe Strafen

Ab März 2020 müssen Kinder in Thüringen gesetzlich gegen Masern geimpft werden. (Symbolbild)
Ab März 2020 müssen Kinder in Thüringen gesetzlich gegen Masern geimpft werden. (Symbolbild)
Foto: dpa

Thüringen. Im kommenden Jahr soll in Deutschland eine Impfpflicht gegen Masern eingeführt werden. Das Bundeskabinett hat dafür am Mittwoch den Gesetzesentwurf angenommen. Eltern in Thüringen sollten sich jetzt darauf gefasst machen.

Thüringen: Impfpflicht kommt 2020

Ab März 2020 müssen Kinder vor dem Eintritt in die Kita oder die Schule gegen Masern geimpft werden.

Für Kinder, die bereits im Kindergarten oder in der Schule sind, muss bis spätestens 31. Juli 2021 nachgewiesen werden, dass sie geimpft sind oder die Masern schon hatten. Wer sich weigert, dem drohen harte Strafen.

---------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

---------------------------

Die Impfpflicht besteht auch für die Erziehenden in den Kitas, für Lehrer und für Tagesmütter. Wenn sich jemand gegen die Impfpflicht weigert, kann sogar ein Bußgeld mit bis zu 2500 Euro verhängt werden.

Politiker in Thüringen für das Gesetz: "Impfpflicht wie zu DDR-Zeiten"

Das Thema wird seit Monaten auch in Thüringen kontrovers diskutiert. In einer Landtagsdebatte hatten sich kürzlich Abgeordnete von Linke, SPD und oppositioneller CDU für eine Masern-Impfpflicht ausgesprochen, die Grüne lehnen sie ab.

Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hatte sogar für eine Übernahme der weitreichenden Impfpflicht aus DDR-Zeiten plädiert.

Hingegen zeigte sich Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) gegenüber einer Impfpflicht zurückhaltend. Sie setze vor allem auf Aufklärung und Information über Masern.

Masern-Ausbrüche auch in Thüringen

In Thüringen sind nach Zahlen des Berliner Robert Koch-Institutes in diesem Jahr bislang fünf Masern-Fälle gemeldet geworden, unter anderem in Weimar.

„Wir wollen möglichst alle Kinder vor einer Masernansteckung bewahren“, sagt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). (dpa)