Gefährliche Mücken in Jena aufgetaucht – sie können das Zika-Virus übertragen

In Jena wurde die gefährliche Tigermücke festgestellt. (Symbolfoto)
In Jena wurde die gefährliche Tigermücke festgestellt. (Symbolfoto)
Foto: dpa

Jena. In Jena ist eine besonders gefährliche Stechmücke nachgewiesen worden. Die aus Asien stammende Tigermücke kann bis zu 20 gefährliche Erreger übertragen, darunter etwa das Zika-Virus.

Jena: Tigermücke auf dem Friedhof entdeckt

Die Mücken sind auf dem Jenaer Friedhof im Rahmen von wissenschaftlichen Untersuchungen nachgewiesen worden. Wie die Thüringer Allgemeine Zeitung berichtet, ist es nicht das erste Mal, dass die Tigermücke sich dort ansiedele.

Seit 2015 werde die gefährliche Stechmücke regelmäßig auf mehreren Friedhöfen nachgewiesen. Man müsse sogar davon ausgehen, dass sich bereits eine Population in der Saalestadt etabliert habe, sagt Doreen Werner vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung.

Das sei nicht ungefährlich denn die kleinen Blutsauger können gefährliche Krankheitserreger übertragen.

------------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

------------------------------

Mücke überträgt Krankheitserreger

Die Tigermücke kann Krankheitserreger zum Beispiel des Zika-Virus oder des Dengue-Virus übertragen. Zu Krankheitsfällen sei es bisher aber noch nicht gekommen.

Sie wird etwa 0,4 bis 0,9 Zentimeter groß und ist auffällig schwarz-weiß gestreift. Durch Transporte und Reisen konnte sich die Tigermücke in den letzten Jahren weltweit ausbreiten.