FC Carl Zeiss Jena Fans von brutaler Meute überfallen – Polizei hat diesen üblen Verdacht

Fans von Carl Zeiss Jena sind am Hauptbahnhof Gera übel attackiert worden.
Fans von Carl Zeiss Jena sind am Hauptbahnhof Gera übel attackiert worden.
Foto: Stephan Eberhardt

Gotha. 150 Fußball-Fans vom Carl Zeiss Jena wurden am Hauptbahnhof in Gotha aus dem Hinterhalt überfallen und attackiert. Minutenlang schlugen und traten Vermummte auf die Fußballfans ein.

Die Täter konnten flüchten, doch die Polizei hat einen üblen Verdacht.

FC Carl Zeiss Jena: Fans von Vermummten attackiert

Die FCC-Anhänger waren laut Polizei gerade auf dem Rückweg vom Auswärtsspiel in Münster und hatten in Gotha einen kurzen Aufenthalt am Hauptbahnhof.

Dort seien etwa 50 rot und weiß Vermummte wie aus dem Nichts auf die Jena-Fans losgegangen. Nach minutenlangen Attacken sind sie wieder verschwunden.

FCC-Fans überfallen: Polizei rückt im Großaufgebot an

Mit Großaufgebot rückte die Polizei aus. Auch ein Hubschrauber suchte nach den Angreifern.

Die konnten jedoch bisher nicht ausfindig gemacht werden. Doch laut MDR, habe die Polizei bereits eine Ahnung.

-----------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

-----------------------------

Attackierten RWE-Hooligans die FCC-Fans?

So gehe man davon aus, dass es sich bei den Angreifern um gewaltbereite Hooligans des FC Rot-Weiß Erfurt handele.

Nach dem Überfall ist bisher von drei Leichtverletzten die Rede.

Polizei schottet Erfurt und Weimar ab

Wie die Thüringer Allgemeine berichtet, habe die Polizei im Anschluss an den Überfall auch in Erfurt und Weimar Einsatzkräfte zu den dortigen Bahnhöfen geschickt.

Vor allem am Hauptbahnhof in Weimar sei ein Großaufgebot der Polizei aufgezogen. Dort sei es nach Angaben einer Polizeisprecherin jedoch ruhig geblieben.

Polizei sucht nach Tätern und bittet um Hilfe

Die Bundespolizei Erfurt sucht nach dem Angriff Zeugen, die sich am Bahnhof oder sogar am Bahnsteig aufhielten. Zudem bitten die Beamten darum, auch Videos oder Tonaufnahmen für die Ermittlungen zur Verfügung zu stellen, die zur Identifizierung der Täter führen könnten.

Hast du etwas mitbekommen oder kannst sachdienliche Hinweise geben? Dann melde dich bitte bei der Bundespolizei unter der Telefonnummer 0361/659830. (aj/cs)