Ganz Jena rätselt: Wer steckt hinter DIESEM tollen Gedicht über den Giganten?

Das Gedicht ist dem 225 Meter hohen Schornstein gewidmet, der schon Ende August nicht mehr zum Stadtbild gehören wird.
Das Gedicht ist dem 225 Meter hohen Schornstein gewidmet, der schon Ende August nicht mehr zum Stadtbild gehören wird.
Foto: dpa/Fotocollage

Burgau. In der Facebook-Gruppe „Rund um Jena“ wird derzeit fleißig gerätselt. „Wow! Da hat aber jemand Sprachgefühl! Von wem ist das?“, fragt eine Nutzerin.

Ein anderer Nutzer sagt einfach nur: „Sehr geil!“. Wiederum eine andere Nutzerin in der Gruppe „Rund um Jena“ stellt fest: „Schönes Gedicht“.

Ganz Jena rätselt: Wer steckt hinter diesem grandiosen Gedicht?

An einem Baum in Burgau hängt es - das Gedicht, das derzeit so viele Reaktionen hervorruft. Druckschwarze Buchstaben zieren ein längliches, weißes Blatt. Es ist überdeckt mit einer durchsichtigen Folie, damit auch das Wetter ihm nichts anhaben kann.

Gedicht: „Ode an Winzerlas Größten“

Es hängt an einem Pfeiler und trägt den Namen „Ode an Winzerlas Größten“ und beginnt mit dieser Strophe:

“Einst stand ein Gigant
im Nebel am Block
In langem Gewand
und steinernem Rock“

Das ganze Gedicht kannst du übrigens hier lesen. Unterzeichnet ist das sieben Strophen lange Gedicht mit den Initialien M.R. Wer sich dahinter verbirgt, das weiß niemand so recht.

--------------------------------

Mehr Themen aus Jena

Jena: Mann fährt durch die Stadt - und kann es nicht fassen: „Ich bin baff!“

Jena: Streit um Shisha-Bar - Gäste sind außer sich: „Alles Schikane!“

Mehr Themen aus Thüringen

„Tatort“ (ARD): So spannend wird der nächste Fall aus Weimar

Erfurt: Frau geht mit ihrem Hund spazieren - und macht eine schockierende Entdeckung

---------------------------------

Fakt ist jedoch, dass das Gedicht auf großen Anklang stößt. Es scheint dem 225 Meter hohen Schornsteinriesen gewidmet, der in diesem Jahr dem Erdboden gleich gemacht wird. Seit April laufen die Abrissarbeiten.

Ende August soll von dem einstigen höchsten Turm Thürigens nichts mehr zu sehen sein. Das Gedicht wird diesbezüglich wie ein letzter Abschiedsgruß an einen „einst stolzen Giganten“, der schon bald ganz fort ist. (red)