ZDF-Bericht: Jena boomt! Deswegen sind die Einwohner trotzdem sauer

Jena ist „Leuchtturm“ des Ostens, sagt das ZDF. Aber das finden nicht alle...
Jena ist „Leuchtturm“ des Ostens, sagt das ZDF. Aber das finden nicht alle...
Foto: dpa

Jena boomt!

Das ZDF hat kürzlich im Morgenmagazin über die aufstrebende Stadt in Thüringen berichtet und die rund 110.000 Einwohner-Stadt als DEN „Leuchtturm“ des Ostens betitelt. Die Stadt steht wirtschaftlich gut dar. Trotzdem fühlen sich einige Bürger noch ungerecht behandelt, berichtet das ZDF

ZDF-Morgenmagazin: Jena ist „Leuchtturm“ des Ostens

Das Ende der DDR bedeutete für die Menschen in Jena Freiheit, aber auch Zukunftsangst, so der ZDF-Bericht. Das größte Unternehmen der Stadt war kurz nach der Wende zunächst nicht mehr wettbewerbsfähig und 16.000 Menschen verloren ihren Job. Doch die Stadt kämpfte sich in den letzten 30 Jahren wirtschaftlich zurück – gehört heute zu den Oberzentren Thüringens.

Nirgendwo in Thüringen werden laut ZDF so hohe Löhne gezahlt wie in Jena. Und durch die große Universität kommen jedes Jahr Tausende junge Menschen nach Jena. Doch trotz aller Erfolge sehen viele Menschen noch immer große Probleme.

+++ Halle/Saale: Tote nach Schüssen +++ Bericht: Schütze ist Einzeltäter (27) +++ Mann soll sich gefilmt haben +++

+++ Halle/Saale: Polizei Thüringen warnt! HIER wird jetzt überwacht! +++

Einwohner unzufrieden: „Da stimmt etwas nicht in der Politik“

Viele Menschen in Jena sehen sich im Vergleich zu Einwohnern anderer Städte – im Westen – immer noch ungerecht behandelt. „Wir arbeiten hier mehr für das gleiche Geld“, klagt etwa Manuela Heidrich. „Das kann eigentlich gar nicht sein.“

------------------

Mehr aus Thüringen:

Landtagswahl Thüringen: Feine Sahne Fischfilet – „Man braucht nicht drumherum labern...“

Thüringen: Familie sammelt Pilze – plötzlich verschwinden die Großeltern spurlos

Tagesschau berichtet über Stadt in Thüringen und zeichnet ein vernichtendes Bild

------------------

Auch die Rente bereitet den Menschen große Sorge. „Solange alles angeglichen ist aber die Rente nicht, dann stimmt etwas nicht in der Politik“, sagt ein Mann. Und viele sorgen sich auch um die Zukunft der jüngeren Generation. „Die Kinder haben schwer zu kämpfen“, berichtet Erika Barth. Sie würden hier sehr gut ausgebildet, hätten aber Schwierigkeiten, eine Arbeit zu finden.

Dagegen spricht allerdings die Zahl der Uni-Absolventen, die von den großen Technologieunternehmen wie Carl Zeiss gerne als Nachwuchsmitarbeiter genommen werden. (fno)