Thüringen: Schlug der Pferde-Schlitzer erneut in Jena zu? Besitzer entdeckt Blutbad auf seiner Koppel

In Jena wurden mehrere Pferde von einem Unbekannten attackiert, eines dabei auch getötet.
In Jena wurden mehrere Pferde von einem Unbekannten attackiert, eines dabei auch getötet.
Foto: imago images / Frank Sorge, Landespolizeiinspektion Jena

Jena. Die Bilder sind bestialisch, die die Polizei von dem Tatort bei Jena veröffentlichte. Zwei Pferde sind einem brutalen Killer zum Opfer gefallen. Die Lage aber gibt Hoffnung, dass vielleicht irgendwer etwas Verdächtiges gesehen hat.

Es ist nicht der erste Fall attackierter Pferde in Thüringen! Im Juli 2019 gab es bereits eine ganze Reihe von Angriffen. So beispielsweise in der Nacht 16. Juli, als ein Angreifer in Jena ein Pferd mit langen Schnitten am Hinterleib verletzte. Nur rund eine Woche zuvor waren bereits zwei männliche Tiere ebenfalls mit einem Stichwerkzeug angegangen worden.

Pferde weiden auf Koppel bei Jena – und werden massakriert

Die Kriminalpolizei prüfe derzeit, ob es Zusammenhänge zu den Fällen im Sommer gibt. Was auffällig ist: Sollte es sich um den selben Täter handeln, griff er bislang immer Wallache an - nun trug erstmalig auch eine Stute schwere Verletzungen davon.

Auf einer Pferde-Koppel zwischen Löberschütz und Graitschen bei Jena hat sich ein blutiges Massaker abgespielt. Die Tat muss sich vermutlich in der Nacht zum Freitag vergangener Woche ereignet haben, heißt es am Mittwoch von der Polizei.

+++Hund stirbt – und lässt kranke Kinder in Thüringen mit Tränen zurück+++

Ein Unbekannter es offenbar auf zwei Pferde abgesehen. Er stach zu, schlitze regelrecht die Hälse auf.

Massaker auf Koppel bei Jena: Stute flieht – Wallach stirbt

Eine Stute konnte noch flüchten, trug dennoch Verletzungen davon und musste von einem Tierarzt behandelt werden. Bei dem zwölf Jahre alten Wallach waren die Verletzungen hingegen so schwerwiegend, dass das Tier daran verendete.

+++Zoo Erfurt: Traurig! Jetzt muss ER den Zoo verlassen – der Grund ist skurril+++

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen. Das getötete Tier wurde bereits obduziert.

Polizei sucht nach Pferde-Schlitzer

Aufgrund der Lage der Koppel, hofft die Polizei nun darauf, dass Anwohner womöglich etwas Verdächtiges aufgefallen war. Denn der Tatort ist nur knapp 200 Meter von den ersten Häusern von Löberschütz entfernt.

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Nummer 036428-640 zu melden und fragt: Wer hat im Zeitraum zwischen Donnerstagnachmittag und Freitagnachmittag letzter Woche im Bereich der Koppel am Radweg bei Löberschütz Verdächtiges bemerkt, das mit der Tat zusammenhängen könnte? Wer hat ein Fahrzeug beobachtet?