Jena: Brand-Anschlag auf SPD-Büro? „Bin schockiert und fassungslos“

Jena: Brandanschlag auf ein Parteibüro
Jena: Brandanschlag auf ein Parteibüro
Foto: imago images / Steinach

Jena. An der Geschäftsstelle der SPD mit angeschlossenem Wohnhaus in Jena ist am Freitagmorgen eine Europa-Flagge angezündet worden.

Die Partei spricht auf ihrer Website von einem „versuchten Brandanschlag“. Die Polizei Jena bestätigt den Brand, will das Ganze allerdings nicht „Brandanschlag“ nennen.

Jena: Brandanschlag auf SPD-Zentrale

Die Fahne, die sich im Innenhof des Hauses am Teichgraben 4 in Jena befand, wurde nach Angaben der SPD mit Brandbeschleuniger entzündet und dann abgebrannt.

Auf der Terrasse oberhalb der Geschäftsstelle sollen Mitarbeiter am Freitagmorgen die Flasche Brandbeschleuniger, die mutmaßlich zum Entzünden der Fahne genutzt wurde, gefunden haben.

SPD-Mitglieder schockiert

Lutz Liebscher, Kreisvorsitzender der SPD in Jena, äußerte sich zu dem Fall.

„Ich bin schockiert und fassungslos, was letzte Nacht in Jena passiert ist. Das Gebäude am Teichgraben 4 ist in erster Linie ein Wohnhaus. Ich bin sehr erleichtert, dass nichts Schlimmeres passiert ist und das Feuer nicht auf das Gebäude übergegriffen hat“, heißt es in einer Pressemitteilung.

-----------

Mehr News aus Jena:

-----------

Tat möglicherweise politisch motiviert

„Wir können nicht ausschließen, dass die Tat im Zusammenhang mit der politisch aufgeladenen Stimmung in Thüringen zu sehen ist. Man kann in der Sache hart und emotional streiten, Gewalt ist jedoch kein Mittel der politischen Auseinandersetzung und wird von uns in jeder Hinsicht abgelehnt“, so Liebscher weiter.

Weiterer Sachschaden ist nicht entstanden. Wer für den Brandanschlag verantwortlich ist, ist derzeit unbekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (vh)