Jena: Großer Protest in der Innenstadt – weil diese Gruppe aufmarschiert

Die FDJ marschierte am Wochenende durch Jena und löste damit bei vielen Passanten Kopfschütteln aus.
Die FDJ marschierte am Wochenende durch Jena und löste damit bei vielen Passanten Kopfschütteln aus.
Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Jena. Unmut und Kopfschütteln in Jena.

In der Innenstadt von Jena hat am Wochenende eine Gruppe protestiert, die bei den Passanten für Entrüstung gesorgt hat.

Jena: Gruppe marschiert durch Innenstadt

Gekleidet mit blauen Hemden und roten Fahnen marschierten etwa 30 Anhänger der Freien Deutschen Jugend (FDJ) durch Jena.

Die Gruppe tourt derzeit durch mehrere Städte in den neuen Bundesländern, um für ihre Ziele zu werben. Das Motto: „30 Jahre sind genug! Revolution & Sozialismus”.

+++ Jena: Jetzt ist es fix – Dieser Sport-Riese kommt in die Stadt +++

Zu Ausschreitungen sei es in Jena nicht gekommen. Die Demonstranten besetzten für 20 Minuten die Kreuzung am Lutherplatz, die Polizei regelte währenddessen den Verkehr.

--------------------

Die Freie Deutsche Jugend (FDJ):

  • Laut „MDR“ stammen die meisten Mitglieder der FDJ aus den westlichen Bundesländern und haben die DDR kaum selbst erlebt
  • Die Gruppierung wurde ursprünglich 1936 im Pariser Exil als Widerstandsorgansation gegen die Nationalsozialisten gegründet
  • Nach dem Krieg wurde die Gruppe in der Sowjetischen Besatzungszone als kommunistische Kadertruppe wiederbelebt, die Bundesrepublik verbot die FDJ 1951
  • Nach der Wiedervereinigung darf sie nun im Osten weiter auftreten, im Westen wurde das Verbot nie aufgehoben.

--------------------

+++ Jena: Tankstelle muss nach 27 Jahren schließen – wie die Betreiberin davon erfahren hat, ist traurig +++

Parteien rufen zu Gegenprotesten auf

Andere Parteien und Gruppierungen hatten laut „MDR“ im Vorfeld zu Gegenprotesten aufgerufen. Laut Christian Hirte, dem Vorsitzenden der CDU Thüringen, sei es „ein Treppenwitz der Geschichte, dass wir uns im 30. Jahr der Wiedervereinigung einer Demonstration entgegenstellen, welche die DDR in einer unerträglichen Art und Weise verherrlicht.“

--------------------

Mehr Themen aus Jena:

Thüringen: In dieser Stadt leben die meisten Millionäre des Freistaats!

Jena: Blackout! Deswegen waren Hunderte Haushalte ohne Strom

Jena: Uniklinik ändert Speiseplan – DIESE besondere Auswahl gibt es jetzt

--------------------

Auch die Linke verurteilte die Demonstration. Laut „MDR“ kritisieren sie, dass die Anhänger der FDJ für Autoritarismus und Stalinismus eintreten. Dies sei mit den Zielen der „emanzipatorischen Linken“ nicht vereinbar.

FDJ mit Hausfriedensbruch in Zwickau

Im März marschierte die Gruppierung bereits durch Zwickau. Das hatte ein juristisches Nachspiel: Vier Protestierende sollen dort den Balkon des Rathauses erklommen haben. Die Staatsanwaltschaft Zwickau hatte danach Ermittlungen wegen Hausfriedensbruch angekündigt.

Auch für Rostock, Halle und Eisenhüttenstadt hatte die Gruppierung Kundgebungen angekündigt, die coronabedingt abgesagt werden mussten. (vh)