Jena: Schüsse in Cospeda – dort spielt sich ein echter Krimi ab

Im Stadtteil Cospeda in Jena sind Schüsse zu hören. Das steckt dahinter! (Symbolbild)
Im Stadtteil Cospeda in Jena sind Schüsse zu hören. Das steckt dahinter! (Symbolbild)
Foto: imago images / Roman Möbius / Karina Hessland

Jena. In Jena spielen sich dramatische Szenen ab! Schüsse sind zu hören, eine Mordkommission ist im Einsatz – aber keine Sorge: Für die Bevölkerung besteht keine Gefahr!

Stattdessen wird in Jena im Stadtteil Cospeda gerade ein Krimi gedreht! Ein Fernsehteam vom ZDF ist vor Ort und arbeitet an einem neuen Samstagskrimi.

Jena: Stadt als Schauplatz für neuen ZDF-Krimi

Jena und Umgebung sind Schauplatz für einen neuen ZDF-Samstagskrimi! Dort finden zurzeit Dreharbeiten für den Film mit dem Arbeitstitel „Theresa Wolff – Der Thüringenkrimi“ statt, berichtet das ZDF.

Theresa Wolff (Nina Gummich) ist Rechtsmedizinerin und hat Berlin verlassen, um in ihrer alten Heimat Jena die Leitung des Instituts für Rechtsmedizin zu übernehmen. Gleich in ihrem ersten Fall begegnet Theresa ihrer Jugendliebe Steffen Köhler (Florian Bartholomäi) wieder, der inzwischen Arzt an der Uniklinik Jena ist.

+++ Thüringen: Pferde-Ripper sticht wieder zu – Stute überlebt knapp +++

Steffens Frau Vera (Antje Rau), die dort auch als Ärztin arbeitete, wird tot in ihrem Auto aus einem Stausee geborgen. Schnell erkennt Theresa, dass Vera das Opfer eines Gewaltverbrechens wurde. Um mehr über die Todesumstände zu erfahren, recherchiert sie über das Leben der Verstorbenen – gerät deswegen mit dem zuständigen Ermittler, Kriminalhauptkommissar Robert Brückner, aneinander, der von den Methoden der neuen Rechtsmedizinerin wenig begeistert ist.

Dann gerät auch Steffen, der ein Verhältnis mit Assistenzärztin Melanie Uhlmann (Kristin Suckow) hat, ins Visier der Ermittler. Als Theresa weitere Untersuchungen an der Toten vornehmen will, ist Veras Leiche plötzlich verschwunden.

-----------------------

Mehr Themen:

-----------------------

10 bis 12 Schüsse werden abgefeuert

Für die Dreharbeiten werden im Cospedaer Jasminweg am 13. oder 14. Oktober, zwischen 14 und 18 Uhr etwa 10 bis 12 Schüsse aus einer Schreckschusswaffe abgefeuert. Stadtsprecher Kristian Philler gibt jedoch Entwarnung: „Es besteht für die Bevölkerung keine Gefahr. Die Polizei, der Ortsteilbürgermeister, die Nachbarn und die Jenaer Behörden sind informiert.“

+++ Ehemaliger Thüringer Landrat reist für Corona-Demo nach Berlin – die Teilnahme geht nach hinten los +++

Die Dreharbeiten werden noch bis voraussichtlich Freitag, 6. November, dauern. Ein Sendetermin steht noch nicht fest. (fno)