Jena: Merkwürdige Zeichen aus dem All erkennbar – was steckt dahinter?

Auf dem Mönchsberg in Jena wurde ein Steinlabyrinth errichtet. Wer war das?
Auf dem Mönchsberg in Jena wurde ein Steinlabyrinth errichtet. Wer war das?
Foto: Scrrenshot Google Maps

Jena. Was ist denn das? Auf dem Mönchsberg in Jena fragte sich ein Mann, was das denn für merkwürdige Zeichen sind. Selbst aus dem All sind sie zu sehen. Wir klären auf!

In einer Facebookgruppe für Menschen aus Jena postete ein Mann ein Foto, auf dem etwas sehr Sonderbares zu sehen ist. Ein Labyrinth aus Steinen. Auch um dieses Labyrinth herum sind weitere Zeichen zu sehen.

Jena: Was steckt dahinter?

Dieses Foto stammt aus dem Netz und zeigt einen Teil des Mönchsbergs in Jena. Wer googlet, entdeckt noch weitere Bilder. Auch Google Maps hat diese Symbole festgehalten. Der Name „Sven“ sowie mehrere Herzen sind ebenfalls zu erkennen.

Ein Facebook-Nutzer witzelt, dass es vielleicht Außerirdische waren. Ein anderer fürchtet, es waren Schamanen oder esoterische Menschen. Doch so seltsam und gruselig es einem auch vorkommen mag, ist es gar nicht.

+++ Corona-Regeln in Thüringen zu Weihnachten: Bei diesem Vergehen wird's teuer +++

Denn auf dem Mönchsberg, der südlich von Winzerla und nordwestlich von Göschwitz liegt, waren keine Aliens zu Besuch. Schüler der Freien Waldorfschule Jena sollen das Labyrinth aus Steinen sowie die anderen Schriftzüge gebildet haben.

Dass es schon länger dort liegt, beweisen mehrere Jahre alte Fotos im Netz. Wann genau das Zeichen in Jena auf dem Mönchsberg gelegt wurde, ist nicht bekannt.

------------

News aus der Region:

Hund in Thüringen: Mann lässt etwas auf den Boden fallen, Spaziergänger ruft sofort die Polizei

Erfurt: Laute Knallgeräusche! Anwohner vermuten Mann mit Pistole

Norma, Aldi, Kaufland und Co. in Thüringen: Diese Prospekte verwirren die Kunden – „Muss ich das verstehen?“

------------

Dieses Gebilde wird auch Trojaburg genannt. Es ist eine Labyrinth-artige Form aus faust- bis kopfgroßen Steinen. Oftmals sind haben diese Steinsetzungen einen Durchmesser zwischen fünf und 25 Meter.

+++ A71: Mercedes drangsaliert Autofahrer – beim nächsten Stopp eskaliert die Situation +++

Vor allem für Wanderer und Fotografen sind die Labyrinthe ein Anziehungspunkt. Neben Jena soll es so eine Trojaburg auch in Thüringen in der Graitschen auf der Höhe im Saale-Holzland-Kreis geben. (ldi)