Veröffentlicht inJena

Jena: Nackedei in Not! Nur die Polizei kann ihn aus seiner Bredouille retten

Ein nackter Mann sorgte am helllichten Tag in Jena für Aufsehen. Selbst die Polizei war komplett baff. Wie er in die missliche Lage kam, erfährst du hier.

jena
u00a9 IMAGO / Zoonar / xcitepress / Montage: Thu00fcringen24

Jena - das ist die „Lichtstadt“ Thüringens

Erfahre mehr über die zweitgrößte Stadt Thüringens

Wie heißt es so schön? Die besten Geschichten schreibt das Leben. Ein Jenenser konnte das jetzt am eigenen Leib erfahren. Was ihm in der Saalestadt widerfahren ist, passiert ihm bestimmt kein weiteres Mal.

Am helllichten Tag beobachtete ihn die Polizei dabei, wie er einen Klappstuhl durch die Gegend transportierte. So weit so unspektakulär. Einziges Problem an der Sache: Er war komplett nackt. Was die Beamten dann aufgetischt bekamen, könnte so auch im Drehbuch von „Hangover 4“ stehen.

Jena: Nackte Bredouille

Da will man nur kurz schwimmen gehen und schon steht man nackt vor Polizisten und ist in schwerer Erklärungsnot! Wie es dazu kommen konnte? Nun ja, fangen wir von vorne an.

+++ Kaufland in Jena muss sich seit Jahren mit Problem rumärgern – selbst Anwohner schäumen vor Wut +++

Alles trug sich am Montagnachmittag (1.Mai) in der Nähe des Kritzegrabens zu, berichtet die Polizei. Offenbar versucht der Nackedei (33) mit dem Klappstuhl seine Blöße notdürftig zu verdecken. Wie gut das geklappt hat, bleibt wohl unserer Fantasie überlassen. Das Möbelstück hatte der 33-Jährige offenbar kurz zuvor in einem Gebüsch gefunden.

Jena: Polizei hilft Nackedei in Not

Naja, besser als nichts. An seiner misslichen Lage änderte das aber erst einmal wenig. Den Polizisten sagte der Nackedei schließlich, dass er zuvor etwa 500 Meter durch die Saale geschwommen war. Irgendwann hatte er aber seine Freunde – und entsprechend auch seine Kleidung – aus den Augen verloren.


Mehr Themen:


Also macht er sich notgedrungen auf seinen „Walk of Shame“ mit einem Klappstuhl in der Hand. Die Polizisten gaben dem 33-Jährigen schließlich einen Einwegoverall, mit dem er sich wieder bedecken konnte.