Veröffentlicht inJena

Jena: Schwangere lässt sich impfen – um ihr Baby vor einer tückischen Krankheit zu bewahren

Die Uniklinik Jena feiert einen medizinischen Durchbruch. Sie impften eine Schwangere, um ihr Baby vor einer schweren Krankheit zu schützen.

© picture alliance/dpa/UKJ

Was sagt ein Antikörpertest nach einer Impfung aus?

So kann man auch nach einer Impfung mithilfe eines Antikörpertests herausfinden, ob man sich in Vergangenheit bereits mit Covid-19 infiziert hat.

Am Universitätsklinikum Jena ist Medizingeschichte geschrieben worden.

Zum ersten Mal hat eine Schwangere eine Impfung bekommen, die ihr ungeborenes Kind vor einer tückischen Krankheit schützen soll.

Jena: Revolutionärer Schutz für Neugeborene

Laut der Uniklinik Jena gab es lange keine direkte Schutz-Impfung gegen das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) für Neugeborene. RSV ist ein Virus, das vor allem die oberen und unteren Atemwege befällt. Gerade bei Neugeborenen und kleinen Kindern können schwere Verläufe mit Komplikationen wie Lungenentzündung oder Bronchitis auftreten. Aber auch ältere Kinder und Erwachsene können sich mit RSV infizieren.

+++ Erfurt: Spaziergänger entdeckt tote Frau im Park – Ermittlungen laufen auf Hochtouren +++

Doch nun könnte es endlich einen Weg geben, um Säuglinge vor dem Virus zu schützen. Dabei wird die noch schwangere Mutter geimpft, während sie das Kind noch in sich trägt. Die schützenden Antikörper werden dann durch die Nabelschnur und Muttermilch an das Kind weitergegeben.

Jena
Bianca Thiel erhält eine Impfung, die Babys gegen das sogenannte Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) schützen kann. Sie ist die erste Schwangere, die das Vakzin am Universitätsklinikum Jena erhalten hat. Foto: picture alliance/dpa/UKJ

Totimpfstoff aus Eiweißen

Die Uniklinik Jena impfte die Schwangere bereits im Sommer 2023 gegen RSV. Nun teilte das Krankenhaus mit, dass Mutter und das inzwischen geborene Kind wohl auf sind und die Impfung gut vertragen haben.


Mehr News:


Bei dem Vakzin gegen RSV handelt es sich um einen innovativen Totimpfstoff. Er enthält keine vermehrungsfähigen Erreger enthält, sondern basiert auf zwei Eiweißen, die auf der Oberfläche des RSV zu finden sind. Der Körper der Mutter bildet dann die Antikörper, die an das Kind weitergegeben werden. So ist es bei der Geburt bereits gegen die gefährliche Krankheit geschützt. (mit dpa)