Veröffentlicht inPromi-TV

„Bares für Rares“-Händler empört über 1. Klasse: Fans leiden mit – „Willkommen in der Deutschen Bahn“

„Bares für Rares“-Händler Markus Wildhagen fährt in der 1. Klasse der Deutschen Bahn. Ihn stört etwas gewaltig!

© IMAGO/Funke Foto Services

Das ist Bares für Rares

Sie ist eine der beliebtesten Nachmittagsshows im deutschen Fernsehen: Die ZDF-Sendung "Bares für Rares".

In der Trödelshow „Bares für Rares“ feilscht er um begehrte Raritäten. ZDF-Händler Markus Wildhagen ist seit 2017 Bestandteil der Sendung. Wenn der Kunst- und Antiquitätenhändler mal nicht bei „Bares für Rares“ vor der Kamera steht, dann kommt es selten vor, dass er mit dem Zug von A nach B fährt. Doch genau das tut der 57-Jährige diese Woche ausnahmsweise mal wieder.

Im Zug der Deutschen Bahn fällt ihm allerdings etwas auf, was gar nicht für ihn geht. Der TV-Händler ist geradezu sprachlos.

„Bares für Rares“-Händler enttäuscht von 1. Klasse im Zug

Ein Instagram-Video zeigt den „Bares für Rares“-Star in der 1. Klasse der Bahn, mit einer Zeitung auf dem Tisch und einem Kaffeebecher in der Hand. Letzterer entspricht allerdings nicht ganz den Wünschen des ZDF-Händlers.

+++ „Bares für Rares“: Paar sorgt mit unfassbarem Ring-Verkauf für Schlagzeilen +++

Aus dem Off hört man eine Frauenstimme, die sagt: „Kaffee trinken im Zug. Jahr 2024.“

Und dann legt Markus Wildhagen los. „Also ich bin ja lange nicht mehr mit dem Zug gefahren in Deutschland und zuletzt gab es noch Speisewagen. Jetzt gibt es das nicht mehr. Sondern, es gibt diesen Kaffee.“ Doch nicht die Tatsache, dass es Kaffee gibt, verwundert den Zugfahrer, vielmehr dessen Handhabung. Wildhagen beschreibt den Becher für seine Fans genau: „Ein Behälter, da ist unten Kaffeepulver drin und damit man den Kaffee nicht im Mund hat, hat man hier ein kleines Sieb. Durch diese Öffnung kann man das Ganze mit Zucker oder Milch befüllen. Dann hat man ein Stäbchen dazu und damit rührt man.“

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Am Ende liefert er den Followern noch ein Bahn-Fazit, dass es in sich hat: „Also: Kaffee-Kultur geht anders, finde ich. Reise-Kultur erst recht.“ Als Videokommentar fügt er noch hinzu: „Und das in der 1. (Klasse, Anm. d. Red.)“

„Bares für Rares“-Händler: Fans leiden mit

Einige Fans pflichten dem Antiquitäten-Liebhaber bei. So lauten einige Kommentare:

  • „… ich fürchte, nicht nur die Kaffeekultur lässt nach“
  • „Kultiviertheit ist zu einem Fremdwort degradiert worden.“
  • „Willkommen bei der Deutschen Bahn“
  • „Das sieht auch schon total übel aus und vor allem mehr Müll als Kaffee. Gute Reise“
  • „…und umweltfreundlich geht auch anders …“
  • „Leider ist das so! Nicht nur bei Kaffee im Zug. (Den nachhaltig schlechtesten Burger habe ich kürzlich im TGV Paris – München zu essen versucht…)“

Die Trödelsendung „Bares für Rares“ kommt immer wochentags um 15.05 Uhr im ZDF.