Veröffentlicht inPromi-TV

Netflix: Produzent wird jetzt der Prozess gemacht!

Netflix hat sich über die Jahre als wahrer Streaming-Riese etabliert. Jetzt geht eine überraschende Nachricht herum.

Netflix
u00a9 IMAGO/Jonathan Raa

Das Netflix-Imperium: Die größten Erfolge des Streaming-Riesen

Netflix hat es geschafft: Mit neuen Serienhits und packenden Filmen dominiert der Streaming-Gigant die Unterhaltungswelt! „Stranger Things“, „The Crown“ oder „Bridgerton“ sind nur einige der Mega-Hits, die die Welt im Sturm erobert haben. Eine Nachricht erschüttert nun jedoch die Fangemeinde.

Netflix: Jetzt geht diese Nachricht rum

Netflix ist seit Jahren im Höhenflug, zieht immer mehr Zuschauer mit neuen Filme und Serien in seinen Bann. Doch der Streamingdienst muss jetzt einem seiner Produzenten den Prozess machen! Der Saudi Abdulaziz Almuzaini wurde von einem Antiterrorgericht zu einer Haftstrafe und einem Reiseverbot verurteilt – wegen seiner Animationsserie, wie er sagt.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm zudem vor, die Gesellschaft zu destabilisieren und Inhalte zu versenden, die die öffentliche Ordnung stören könnten.

In einem Video erklärte Almuzaini, dass er nicht mehr aus Saudi-Arabien ausreisen dürfe. Das Gericht prangert ihn außerdem an, Homosexualität zu fördern. Die Entscheidung führte zu einer folgenschweren Konsequenz. Der Produzent musste deswegen sein Unternehmen, „Myrkott Animation Studio“ schließen und das Personal entlassen, weiß „Bild.“ Die Strafe für sein Vergehen ist keine niedrige!

Netflix: Produzent droht Haft!

Das Sonderstrafgericht Saudi-Arabiens habe Almuzaini scheinbar zu ganzen 13 Jahren Haft verurteilt. Dies teilt der Netflix-Produzent eigenständig in einem Video mit, welches mittlerweile allerdings gelöscht wurde.

+++Netflix für nur 2.22€ – mit einfachem Trick können Kunden einiges sparen+++

Netflix blieb zuletzt nicht von Skandalen verschont, die sich jedoch vielmehr um Serien der Streaming-Plattform drehten. So zum Beispiel bei dem Thriller „Bird Box“, welcher 2018 großen Erfolg feierte. Doch der Film verwendete echtes Videomaterial vom Zugunglück im kanadischen Lac-Megantic, welches sich 2013 ereignete und 47 Menschen das Leben kostete. Nach Beschwerden schnitt Netflix die Szene raus.



Netflix bleibt dennoch der unangefochtene König der Streaming-Welt. Die Plattform investiert regelmäßig Milliarden in neue Inhalte und Technologien.