Veröffentlicht inPromi-TV

Martin Rütter schildert trauriges Hundeschicksal: Der Verdacht ist schrecklich

Martin Rütter schildert den Fall von Hündin Thea. Sie kam bereits mit sieben Wochen ins Tierheim. Was davor geschah.

Rütter
© IMAGO/Future Image

Das ist der Hundeprofi Martin Rütter

Wir stellen euch in diesem Video den prominenten Hundetrainer, Moderator und Buchautor Martin Rütter vor.

Martin Rütter ist einer der bekanntesten Hundetrainer des Landes. Vermutlich ist er sogar der bekannteste. Das liegt aber nicht nur daran, dass der gebürtige Duisburger seit Jahren schon Sendungen auf RTL betreut. Nein, er hat auch einfach ein riesiges Herz für Hunde und lässt seine mittlerweile rund 432.000 Followerinnen und Follower auf Instagram regelmäßig daran teilhaben.

So auch an der traurigen Vergangenheit von Cane-Corso-Hündin Thea. Via Instagram teilte Martin Rütter ein Video von der niedlichen Hundedame, schildert dabei aber auch, welch schreckliches Schicksal sie schon in Welpen-Tagen schultern musste.

Martin Rütter schildert trauriges Hundeschicksal

„Wieder mal eine Geschichte Abteilung geisteskrank. Sie ist beschlagnahmt worden, mit fünfzehn weiteren Cane Corso. Total verlottert, die Hunde total problematisch, wir gehen von Inzucht aus. Und alles lief da kreuz und quer. Thea merkt man das auch an. Das heißt: Sie hat motorische Probleme, sie wackelt manchmal mit dem Kopf. Alles nichts dramatisches, aber sie braucht Physiotherapie. Sie braucht ein paar Nahrungsergänzungsmittel. Also man muss schon ein paar Sachen beachten bei ihr, ansonsten ist die aber echt kuschelig“, so Rütter.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Sie sei sehr nett mit Menschen, „völlig unkompliziert, überhaupt nicht skeptisch“, erklärt Rütter. Da sei noch nicht der Cane Corso ausgebrochen, „der sagt, ich pass hier aufs Haus auf“. „Aber“, so Rütter weiter, „sie weiß bei Hunden genau, was sie tut. Sie ist jetzt auch da nicht in einem aggressiven Zustand, aber sie ist jetzt ein Jahr alt, sie ist im Tierheim, seit sie sieben Wochen alt ist, und sie muss jetzt endlich da raus.“



Es bräuchte also einen Menschen, der bereit ist, Thea mehr Pflege zukommen zu lassen, und in der Lage ist, sie richtig zu erziehen. Mehr Infos zu Thea findet ihr in dem Instagram-Post von Martin Rütter, den wir in diesem Text eingebunden haben.