Veröffentlicht inVermischtes

McDonald’s-Kunden wegen neuer Bildschirme in Filialen irritiert – das steckt dahinter

McDonald’s setzt auf neue Bildschirme in den Filialen. Doch was sollen sie bringen? Wir verraten es dir.

© IMAGO/Pond5 Images

Burger King vs McDonalds - die Fast-Food-Giganten im Vergleich

Was unterscheidet die beiden Fast-Food-Riesen McDonalds und Burger King?

Das Bestellen in Restaurants wie McDonald’s wird immer digitaler. Seit einiger Zeit können Kunden im Schnellrestaurant nicht mehr nur an der Theke beim Mitarbeiter bestellen, sondern auch am Bestell-Terminal. Das soll die Wartezeit verkürzen.

McDonald’s-Gäste bekommen eine Nummer und werden über einen Bildschirm in der Filiale informiert, wenn ihr Essen fertig ist. Doch nun gibt es auch ähnliche digitale Anzeigetafeln, die an den Fensterscheiben angebracht wurden – für die Kunden sind sie jedoch nicht.

+++ Bauern-Proteste: Verbandsboss lässt Bürger mit ultimativer Drohung zittern +++

McDonald’s will mit Bildschirmen ein lästiges Problem lösen

Dies sogenannten „Delivery-Screens“ lassen sich immer mehr in Europa finden – insbesondere in den Innenstädten. Doch was hat es damit auf sich? Neben der Bestellung im Restaurant vor Ort oder am „Drive In“ besteht auch die Möglichkeit, sich das Essen per McDonald’s-App direkt nach Hause zu ordern. Mitarbeiter von Lieferando, Uber Eats oder Wolt liefern Pommes, Cheeseburger, Chicken Nuggets und Co. direkt bis vor deine Haustür.

Aber dafür muss der Fahrer des Lieferdienstes die Ware erstmal bei McDonald’s abholen. Nicht selten muss dieser jedoch zunächst vor dem Fast-Food-Restaurant noch warten, bis das Essen fertig zubereitet ist. Somit blockieren die Fahrer Wartebereiche und manch ein Gast fühlt sich gestört. Laut „Invidis.de“ sollen deshalb „Delivery-Screens“ das Problem lösen.


Noch mehr Nachrichten:


McDonald’s testet deshalb bei bestehenden Filialen Wartezonen, die mit den Bildschirmen ausgestattet werden. Anhand der Anzeigetafeln können die Fahrer den Status der Bestellung einsehen. Von klein bis Großformat, von Touch bis High Brightness sei alles dabei. Doch das sei noch nicht alles. Bei neuen Restaurants setze man sogar auf ein anderes Konzept. Dort soll es separate Eingänge und Pickup-Fenster für die Lieferdienste geben.