Veröffentlicht inVermischtes

Aldi, Lidl und Co.: Kunden geschockt – so dürfen sie an der Kasse nicht bezahlen

Während des Einkaufs bei Aldi, Lidl und Co. gelten einige Regeln. Eine davon betrifft das Bezahlen an der Kasse.

© IMAGO/Funke Foto Services

Aldi, Edeka, Rewe und Co.: Revolution bei Pfand-Rückgabe – dieses Gerät macht's möglich

Er gehört einfach zum Alltag: der Lebensmitteleinkauf bei Aldi, Lidl und Co. Die einen erledigen ihn einmal in der Woche, die anderen mehrmals. So unterschiedlich das Einkaufsverhalten in Deutschland ist, so unterschiedlich sind auch die Vorlieben an der Kasse.

Denn während die einen nur noch mit Karte oder sogar per Handy-App bezahlen, zücken die anderen nach wie vor am liebsten Münzen und Scheine. Doch Vorsicht: Es gibt eine Regel, wie man an der Kasse nicht bezahlen sollte.

Aldi, Lidl und Co.: Vorsicht an der Kasse

Böse Blicke oder genervtes Wippen sind oft die Folge, wenn der Kunde an der Kasse seelenruhig die Ein-, Zwei- und Fünf-Cent-Stücke zückt, um den Betrag von 22,73 Euro auf den Cent genau in Münzen zu bezahlen. Verständlich ist es jedoch schon: Schließlich sammeln sich vor allem die Kupfermünzen schneller an, als man gucken kann und nehmen viel Platz im Portemonnaie weg. Doch Vorsicht ist geboten: Kassierer von Aldi, Lidl und Co. müssen nur eine begrenzte Anzahl von Münzen annehmen.


Auch interessant: Aldi, Lidl, Edeka, Rewe: Kunden-Schock nach Kartenzahlung – was Betroffene beachten müssen


50 ist die magische Zahl. Kassierer sind verpflichtet, maximal 50 Münzen anzunehmen. Mehr können sie ablehnen. Das wurde in der EG-Verordnung Nr. 974/98 über die Einführung des Euro festgelegt, in der es heißt: „[…] ist niemand verpflichtet, mehr als fünfzig Münzen bei einer einzelnen Zahlung anzunehmen.“

Könnte das Bargeld abgeschafft werden?

Immer häufiger kam in den vergangenen Jahren die Diskussion auf, ob das Bargeld abgeschafft werden solle, wie es beispielsweise in Schweden der Fall ist. Doch das steht in Deutschland wohl nicht bevor: „Das Bargeld genießt innerhalb der Bevölkerung ein sehr hohes Vertrauen“, so die Bundesbank Ende 2022. Und weiter: “ Zwar lässt sich über
die Jahre hinweg ein langsamer, kontinuierlicher Rückgang der Nutzung
feststellen – dass das Bargeld vollständig von bargeldlosen Zahlungsmitteln
abgelöst wird, ist allerdings nicht abzusehen.“ Kunden von Aldi, Lidl und Co. können also auch weiterhin beherzt zu Münzen und Scheinen greifen.


Das könnte dich auch interessieren:


Übrigens: Die wertmäßig am häufigsten im Alltag genutzte Banknote ist laut der Bundesbank der 50-Euro-Schein.