Veröffentlicht inVermischtes

Lidl-Insider packt aus: Kunden machen diesen Fehler jeden Tag – dabei ist die Lösung so einfach

Mal eben schnell bei Lidl ein paar Teile einkaufen? Dann solltest du besser diesen Fehler vermeiden, er könnte dich teuer zu stehen kommen.

© IMAGO/aal.photo

NoName-Produkte von Lidl und Aldi: Wer steckt wirklich dahinter?

Wer auch regelmäßig nach preiswerterer No-Name-Ware aus Discounter und Supermarkt schaut, weiß vielleicht schon, dass hinter den meisten Billigprodukten große Markenhersteller stecken. Wie man sie erkennen kann und konkrete Beispiele haben wir im Video zusammengestellt.

Wer bei Lidl nur ein paar Teile einkaufen will, der scheut in der Regel den Griff zum Einkaufswagen. Brot, Milchpackung und Bananen kriegt man ja auch schnell mal so in den eigenen Armen durch den Laden und zur Kasse manövriert. Doch schnell wird aus den eigentlich geplanten wenigen Teilen aber gerne mal ein größerer Einkauf.

+++ Lidl-Kunden mit widerlichen Vorwürfen – Discounter mit deutlicher Reaktion +++

Dann noch mal mit allen Produkten zurück zum Eingang laufen und sich doch noch einen Einkaufskorb oder Wagen holen? Für viele die Mühe nicht wert, hat man doch ohnehin eine eigene Einkaufstasche oder einen Rucksack dabei, in die man die Lebensmittel mal kurz packen und so zur Kasse transportieren kann. Mit dieser Aktion könnten Kunden allerdings einen schwerwiegenden Fehler begehen, wie jetzt ein Insider offenbart.

Lidl-Kunde werden schnell zu Dieben

Denn tatsächlich ist es strafbar, Lebensmittel beim Einkauf in die mitgebrachte Tasche oder den Rucksack zu packen. Das erklärt jetzt ein Filialleiter der Discounter-Kette auf der sozialen Plattform TikTok. Bis zum Zeitpunkt des Bezahlens handelt es sich laut dem Filialleiter nämlich noch um den Besitz des Supermarktes. Wer die Produkte also in einer privaten Tasche verstaut, dem könnte die Aktion laut Paragraf 242 des Strafgesetzbuchs als versuchter Diebstahl ausgelegt werden.

Hier klicken, um den Inhalt von TikTok anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von TikTok.

„Es wird oft kulant damit umgegangen und nicht geahndet“, so der Insider. „Aber ihr dürft theoretisch nicht in euren privaten Handtaschen oder Rucksäcken Lebensmittel zur Kasse transportieren.“

+++ Lidl-Kunde will einfach nur für Sandwiches einkaufen – „Ticken nicht mehr sauber“ +++

DIESE Ausnahme gibt es

Zwar könnte dir ein Discounter-Mitarbeiter den Transport deiner Lebensmittel im Rucksack oder Einkaufsbeutel als Diebstahl auslegen. Anders sieht das allerdings bei privat mitgebrachten Einkaufskörben aus, in die Mitarbeiter Einsicht haben. Diese seien tatsächlich erlaubt.


Diese News könnten dich auch interessieren:


Wer also nicht riskieren will, dass er sich am Ende vor einem Filialleiter, Ladendetektiv oder gar der Polizei erklären muss und des Diebstahls bezichtigt wird, dem sei gut daran geraten, bei Lidl dann doch besser zum handelsüblichen Einkaufswagen oder Korb zu greifen.