Veröffentlicht inVermischtes

Urlaub auf Mallorca: Viele reisen extra dafür auf die Insel – doch ist bald alles anders?

Mallorca ist Anziehungspunkt für ganz unterschiedliche Touristen. Für einige von ihnen könnte es bald aber massive Einschränkungen geben…

Mallorca
u00a9 IMAGO/Eibner

Der "Partycrasher" gibt vier wertvolle Tipps, die ihr auf Mallorca beachten solltet

Diese vier Tipps solltest du beachten!

Mallorca hat für jeden Geschmack etwas zu bieten: Ganz egal ob auf Entdecker-Tour, zum Relaxen am Strand, zum Feiern in einer der Partyhochburgen oder zum Sport – die Insel ist auf alle Wünsche bestens vorbereitet.

So reisen beispielsweise besonders zwischen Februar und Mai jährlich zahlreiche Radsportler an, um Mallorcas Gebirge mit dem Zweirad zu erkunden. Doch in diesem Fall könnte es bald zu massiven Einschränkungen kommen.


Auch interessant: Urlaub auf Mallorca: Ballermann-Touristen kochen vor Wut


Urlaub auf Mallorca: Touristen müssen sich umstellen

Für ihre Routen suchen sich die Radler offenbar am liebsten die serpentinenförmigen Strecken durch die Serra de Tramuntana aus. Auf den ohnehin schon engen Straßen rund um Mietwagen und Busse sind dann also regelmäßig auch noch große Gruppen Radsportler anzutreffen. Ein Problem: Denn auch 2024 kam es bereits in diesen Regionen zu mehreren Unfällen – zum Teil auch mit tödlichem Ausgang.

Eine Tatsache, die Mallorca so definitiv nicht stehen lassen möchte. Es muss sich etwas ändern. Dabei könnte es in erster Linie den Radfahrern an den Kragen gehen. Wie die „Mallorca Zeitung“ berichtete, forderte der Vorsitzende der Vereinigung der Transportunternehmen auf der Insel, Rafael Roig, zeitliche Beschränkungen für die Zweirad-Fans einzuführen.

Sicherheit muss vorgehen

Vor allem auf den beliebten Panoramastrecken sollen die Radler künftig nur noch zu bestimmten Uhrzeiten unterwegs sein. „Wir müssen das auf irgendeine Weise regeln und Nutzungszeiten definieren, damit alle Verkehrsteilnehmer friedlich zusammenleben können und wir einen flüssigen und sicheren Verkehrsfluss in der Serra de Tramuntana garantieren können“, argumentierte Roig.


Mehr News:


Eine ähnliche Regelung findet sich übrigens auch schon in Sa Calobra. Dort ist es beispielsweise nicht erlaubt, dass zwei Busse gleichzeitig auf der Strecke sind und sich beim Hinauf- und Hinunterfahren begegnen.

Ob der Vorschlag des Vorsitzenden für Radsportler nach dem gleichen Vorbild wie für Busse umsetzbar ist, darüber muss in den kommenden Wochen entschieden werden. Die Minderung der Gefahr für Unfälle sowie die Erhöhung der Sicherheit dürfte – zumindest in der Theorie – jedoch gegeben sein.