Veröffentlicht inVermischtes

Pferde-Besitzerin blickt auf Schock-Rechnung – „Heute nichts zu essen“

Für sein geliebtes Tier spart man gerne bei sich selbst. Doch diese Pferde-Besitzerin trifft es jetzt besonders hart.

pferd heu
© IMAGO/Frank Sorge

Bauern-Demo in Essen: Das sagen Beteiligte zu den Protesten

Am 10. Januar 2024 fuhren im Rahmen der Bauern-Proteste wieder Traktoren durch Essen. DER WESTEN war vor Ort und hat mit Beteiligten gesprochen.

Pferde-Besitzer können ein Lied davon singen: Die Haltung der Tiere wird zunehmend zu einem teuren Vergnügen. In den letzten Monaten haben die Preise für Heu, Stroh und weitere landwirtschaftliche Produkte drastisch angezogen. 30 Prozent Aufschlag sind keine Seltenheit.

+++ Pferde-Besitzerin sieht das schmerzhafte Drama nicht kommen – „Keine Zukunft“ +++

Viele Pferde-Liebhaber stehen vor der schwierigen Aufgabe, ihr Budget neu zu organisieren. So ergeht es auch einer Reiterin, die jetzt auf Instagram ihre schockierende Heu-Rechnung präsentiert. Im Video zeigt die junge Frau, wo sie im Alltag bei sich selbst heftige Abstriche machen muss, damit ihre Pferde nicht zu kurz kommen.

Pferde-Besitzerin muss fast 1500 Euro für Heu zahlen

„Oh, oh – die Heurechnung… Mal gucken, wie teuer es wird.“ So beginnt das Video auf Instagram. Dann der Schock: 1498 Euro! „What?“, ruft die Pferde-Liebhaberin – und listet erst mal auf, wo sie jetzt sparen muss. Die gerade neu bestellten schicken Kleidungsstücke gehen direkt wieder zurück. Mit den anderen Mädels aus dem Stall essen gehen? Kein Geld. Da hilft nur eine Ausrede: „Ich hab‘ noch so viel zu tun. Geht ihr mal…“

+++ Pferd rutscht beim Ausritt in See – der Feuerwehr bleibt keine andere Wahl +++

Beim Füttern der geliebten Pferde mit frischem Heu kommt die Reiterin dann zu einem dramatischen Fazit: „Dann gibt’s für mich halt heute nichts zu essen. Hauptsache, ihr seid gut versorgt.“ Sagt sie… und streichelt einem Pferd über die Mähne.

“ Hobby wird zum nervenaufreibenden Zweitjob“

Unter dem Post der Verfasser „diemitdenpferden“ häufen sich schnell Kommentare, die deutlich machen: Viele Pferde-Freunde haben mit demselben Problem zu kämpfen. Doch erst einmal macht ein Nutzer diese kritische Anmerkung: „Euch ist schon aufgefallen, dass zum Jahreswechsel tausende Landwirte auf den Straßen waren….. Thema Agradiesel.“


Lese-Tipp: Für einen sterbenskranken Mann aus NRW war es der sehnlichste Wunsch, vor dem Tod noch einmal sein Lieblingspferd zu sehen – hier die ganze Geschichte)


Tatsächlich haben die Preissteigerungen bei Heu, Stroh & Co. ihre Gründe. So ziemlich alle Landwirte haben mit Extremwetter-Ereignissen zu kämpfen. Mal ist es wochenlang zu nass, mal brüllend heiß, dann stürmt es. Gestiegene Energiepreise und Arbeitskräftemangel machen sich ebenfalls bemerkbar.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Viele andere Kommentare klingen mitfühlender. Eine Nutzerin schreibt: „Das kenne ich nur zu gut… am meisten spart man an sich selber.“ Eine andere fragt: „Was macht man mit einem Pferd, was man aus gesundheitlichen Gründen nicht verkaufen kann? Viele Besitzer mit chronisch kranken Tieren kommen extrem an ihre Grenzen. Mental und finanziell. Das geliebte Hobby wird zum nervenaufreibenden Zweitjob.“


Mehr Themen:


Wiederum eine andere Nutzerin produziert ihr Heu selbst, was aber auch herausfordernd sei: „Hier in Ostfriesland schüttet es teilweise 30 Liter am Tag. An Heu machen ist die nächsten 14 Tage noch nicht zu denken und mein Gras legt sich schon hin.“ Eine andere Selbstproduzentin stimmt zu: „In nassen Jahren muss man schauen, dass es trocken von der Wiese kommt, um die Qualität auch beizubehalten.“ Und günstig sei es obendrein nicht, den Maschinenpark vorzuhalten. Vom Diesel bis zu den Netzen für die Ballen – alles wird teurer.

Ein kleiner Trost ist der Kommentar einer Pferde-Besitzerin auf Mallorca. Wegen des Transports mit der Fähre sei das Heu dort erheblich teurer. Den deutschen Pferde-Freunden schreibt sie: „Wir träumen von euren Preisen.“