Veröffentlicht inVermischtes

Mallorca: Plötzlich bricht auf Fähre ein Feuer aus – Kapitän muss sofort reagieren

Mitten in der Nacht kam es auf einer Fähre auf Mallorca zu einem beunruhigenden Vorfall. Plötzlich schlugen aus einem Raum Flammen.

Mallorca GNV Brand
© IMAGO/ZUMA Wire

Mallorca: Das sind die Hotspots der beliebten Ferieninsel

Auf halbem Weg zwischen Valencia und Palma ist auf einer Mallorca-Fähre plötzlich ein Brand ausgebrochen. Während die meisten der 350 Passagiere wohl gerade seelenruhig in ihren Betten lagen und tief und fest schliefen, kam es in der Nacht auf Montag (8. Juli) zu dem Feuer.

In dieser Nacht wird es wohl zu einem unsanften Erwachen gekommen sein. Der Kapitän musste auf der Mallorca-Fähre sofort reagieren und Besatzungskräfte sowie Passagiere in Sicherheit bringen.

+++ Mallorca: Missglückter Landeanflug auf Flughafen von Palma – „Eine Katastrophe“ +++

Feuer auf Mallorca-Fähre mit 350 Passagieren

Mitten auf hoher See bricht plötzlich ein Feuer an Bord aus – das ist wohl für jeden eine Horror-Vorstellung. Doch genau das ist auf einer Mallorca-Fähre der italienischen Reederei GNV passiert. Wie das Unternehmen selbst in einer Pressemitteilung berichtete, ist das Feuer gegen 2.30 Uhr in einem Technikraum der „Tenacia“, zu dem nur die Besatzung Zugang habe, ausgebrochen.

+++ Kreuzfahrt: „Mein Schiff“-Kapitän schildert erschreckende Szenen – „Vergisst man niemals“ +++

Die Lage sei laut Reederei jedoch unter Kontrolle, die Feuerwehr an Bord habe schnell reagiert und auch alle 350 Passagiere sowie die 61-köpfige Crew seien umgehend über die Gefahrenlage informiert worden. Alle hätten sich zeitnah an die für Notfälle vorgesehenen Sammelpunkte im Schiff eingefunden.


Noch mehr News:


„Alle sind wohlauf und werden ständig von dem Kapitän des Schiffes informiert“, so die wohl wichtigste Meldung aus der Pressemitteilung der Reederei. Auch die Behörden seien inzwischen alarmiert und weitere Maßnahmen seien in die Wege geleitet. Doch Hilfe ist wohl schon in hoffnungsvoller Sicht. Eine andere Fähre von GNV sowie die Seenotrettung seien am Montagmorgen (8. Juli, Anm. d. Red.) bereits unterwegs zu der „Tenacia“.