Veröffentlicht inPolitik

Putin „hält uns für Weicheier“ – so abfällig denkt Kreml-Chef über den Westen

Für die Ukraine braucht es mehr Hilfe vom Westen, findet ein Militärexperte. Denn Putin glaube, dass er am längeren Hebel sitzt.

© IMAGO/ZUMA Wire

Scholz zu Ukraine-Unterstützung: Putins Rechnung wird nicht aufgehen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat beim Besuch seines französischen Kollegen Gabriel Attal in Berlin die Notwendigkeit der Unterstützung der Ukraine betont. Er sei zuversichtlich, dass die Rechnung des russischen Preäsidenten Wladimir Putin, dass die Unterstützung nachlassen könnte, nicht aufgehen werde, sagte Scholz.

Fast zwei Jahre läuft der Ukraine-Krieg durch Wladimir Putin bereits. Erst neulich haben Deutschland und die USA über neue Militär-Unterstützung für das überfallene Land gesprochen.

Jetzt hat sich der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz dafür ausgesprochen, dass der Westen die Ukraine mehr unterstützen soll. Es wird allerlei Hilfe gebraucht, um den russischen Präsidenten und seine Armee zu besiegen.

++ Dazu interessant: Trump würde Länder bei neuem Putin-Angriff in Stich lassen – „Würde Russland sogar ermutigen“ ++

Putin „hält uns für Weicheier“

Aus Sicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Christoph Heusgen, müssen die westlichen Länder die Ukraine deutlich entschlossener unterstützen. „Wladimir Putin hält uns für Weicheier und er glaubt, dass er am längeren Hebel sitzt“, findet der langjährige außenpolitische Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der „Wirtschaftswoche“.

Dass der Russen-Despot tatsächlich am längeren Hebel sitze, sieht Heusgen eher nicht. Darum sei es so wichtig, ihm zu zeigen, wie falsch er damit liege: „Putin wittert Schwäche. Umso mehr müssen wir Stärke beweisen.“

Kreml-Boss „immer brutaler“

Eine echte Chance für Verhandlungen gebe es erst dann, wenn Putin merke, dass er den Krieg gegen die Ukraine nicht gewinnen werde. Zudem brauche es robuste Sicherheitsgarantien für die Ukraine – „am besten in Form einer Nato-Mitgliedschaft“. Denn die Vergangenheit habe gezeigt, dass Putin sich nicht an Abmachungen halte. „Andernfalls ist die Gefahr groß, dass Putin erneut angreift.“


Mehr News:


Heugen ist aber überzeugt, dass der Russen-Präsident nicht immer so gewesen sei. Viel mehr hat sich „seine Haltung über die Zeit geändert“. Demnach habe Putin gelernt, dass aggressives Vorgehen und Gebietseroberungen gegen schwache Umfragewerte helfen. Gegenüber der „WiWo“ mahnt er: „Für die Annexion der Krim hat er hohe Umfragewerte bekommen, das setzt er nun immer brutaler fort.“