Veröffentlicht inPolitik

Geht es 2025 nur mit mehr Steuer-Erhöhungen? Brisante Meldung rüttelt Lindner wach

Angeblich sehe Christian Lindner vor, eine Steuer für Feiertagszuschläge einzuführen. Jetzt hat sich der Minister dazu selbst geäußert.

Christian Lindner meldet sich zu Wort wegen einer möglichen Erhöhung der Steuer.
© IMAGO / Panama Pictures; IMAGO / Schöning

Endlich mehr Netto: Hat Lindner sein Steuer-Versprechen an uns gebrochen?

Haben Lindner und die FDP ihr Versprechen eingehalten, die breite Mitte spürbar von Steuern zu entlasten? Finanzexperte Simon Neumann gab uns hierzu seine Einschätzungen.

Zu Anfang Mai sollten die ersten Planungen für die Etat-Zahlen des Haushalts 2025 stehen. Schon im Voraus gab es Kritik bei einem angeblichen Steuer-Vorhaben von Finanzminister Christian Lindner.

So sehe sein Ministerium den Vorschlag vor, Steuerbefreiung von Sonn-, Feiertags- und Nachtzuschlägen zu streichen. Jetzt hat sich der Ampel-Minister dazu selbst zu Wort gemeldet.

++Dazu interessant: Steuer: Lindner verspricht Senkung noch 2024 – aber so wenig springt für dich heraus! ++

Plant Lindner brisante Steuer-Erhöhungen?

Bis Donnerstag (2. Mai) hatten die Bundesministerien Zeit, Finanzminister Christian Lindner ihre Anmeldungen für das Budget des kommenden Jahres vorzulegen. Schon im Voraus gab es Gegenwind für den FDP-Politiker zu einem möglichen Vorhaben. Laut „Handelsblatt“ stellt das Lindner-Ministerium in einer Liste für Subventionen die Steuerbefreiung von Sonn-, Feiertags- und Nachtzuschlägen infrage.

Die Steuer-Idee gehöre zum Plan B des Finanzministers, wenn die Sparvorschläge nicht ausreichen. Der Vorschlag käme ziemlich widersprüchlich um die Ecke. Denn vor wenigen Wochen plante der Ampel-Politiker an einer Regelung, dass Überstunden künftig steuerfrei werden sollen.

Lindner meldet sich zu Wort

Das Vorhaben kassierte bereits ordentlich Kritik. Doch am Maifeiertag versicherte Lindner auf X, die Steuer-Nachricht sei „Fake News. Das plant keiner.“ Der FDP-Politiker weiter in seiner Antwort auf einen Nutzer: „Wir sollten Fleiß (stärker) belohnen und nicht bestrafen.“

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.


Mehr News:


Eigentlich muss den Regierungsspitzen Scholz, Habeck und Lindner alles daran gelegen sein, den Haushalt in diesem Jahr ohne öffentliche Tiefschläge und Spekulationen über einen Koalitionsbruch über die Bühne zu bringen. Zu viel Vertrauen ging bei den letzten Verhandlungen verloren, nach denen viele Bürger der Ampel die Regierungsfähigkeit absprachen. (mit dpa)