Herzschlagfinale im Sparkassencup - Eisenach bereits rausgeflogen

Adrian Wöhler überzeugte durchgängig in der Offensive, für sein Team reichte das jedoch nicht aus.
Adrian Wöhler überzeugte durchgängig in der Offensive, für sein Team reichte das jedoch nicht aus.
Foto: sportfotoseisenach
  • ThSV scheitert in Vorrunde des Sparkassencups
  • Dresden verzichtet auf Halbfinale
  • Überraschungsfinalist hält sich wacker gegen Erstligisten

Mit einem Sieg über Dynamo Cheljabinsk (35:20), einem Remis gegen Elbflorenz Dresden (34:34) und einer Niederlage gegen den ASV Hamm-Westfalen (21:24) verabschiedete sich der ThSV Eisenach nach der Vorrunde aus dem diesjährigen Sparkassen-Handballcup vom Wochenende. Die MT Melsungen konnte ihren Titel verteidigen.

Vorrunden-Aus für Gastgeber

Von Mittwoch bis Freitag erlebte die Werner-Aßmann-Halle die Vorrundenspiele beim Sparkassencup der Handballer. Vor 1.400 Zuschauern erwischten die Eisenacher vor heimischer Kulisse nur den dritten Platz der Gruppe und schieden damit bereits in der Vorrunde des Turniers aus. Den ersten Platz ergatterten die Zweitbundesliga-Aufsteiger Elbflorenz Dresden. Wie es auf der Homepage des Sparkassencups hieß, verzichteten sie wegen anderer Verpflichtungen jedoch auf die weitere Teilnahme und machten den Weg frei für den ASV Hamm-Westfalen.

Nachrücker siegen über Favoriten

In Melsungen trafen die Westfalen samstags im Halbfinale auf den Erstligisten Frisch Auf Göppingen und rangen den Favoriten mit einem Endstand von 31:26 (19:10) nieder.

Am zweiten Spieltag des Halbfinales verzeichnete die MT Melsungen, mit sechs Treffern des Ex-Eisenachers Dener Jaanimaa, einen knappen 35:33 (15:15)-Erfolg über den TBV Lemgo. Damit war für die MT Melsungen die Tür zur Pokalverteidigung geöffnet.

Hessen holen sich den Sparkassencup

Im Finale lieferten sich die Hessen ein ausgeglichenes, knappes Spiel mit dem TBV Lemgo. Mit 35:33 (15:15) bezwangen die Erstligisten den Überraschungsfinalisten aus Westfalen und sicherten sich den Sparkassencup samt Siegerprämie.