Erstes Auswärtsspiel: Oldenburg macht es dem Thüringer HC schwer

Herbert Müller, Trainer des Thüringer HC (Archivfoto)
Herbert Müller, Trainer des Thüringer HC (Archivfoto)
Foto: Imago / Eibner
  • Thüringer HC gewinnt erstes Auswärtsspiel beim VfL Oldenburg
  • Oldenburg macht es THC zwischenzeitlich schwer

Die Bundesliga-Handballerinnen des Thüringer HC haben am Sonntag ihren zweiten Saisonsieg gefeiert. Dem Team von Trainer Herbert Müller wurde beim VfL Oldenburg alles abverlangt. Erst in der Schlussphase machte der THC den Sieg mit 34:28 (18:15) klar. Bei den Thüringerinnen war Iveta Luzumova (13/3) am erfolgreichsten, beim Gastgeber glänzte Angie Geschke (12/4).

Offensive Deckung fordert Thüringer HC

In der Startphase bot sich den 905 Zuschauern eine Partie auf Augenhöhe. Im Weiteren legten die Thüringerinnen etwas zu und erarbeiteten sich innerhalb von fünf Minuten eine Vier-Tore-Führung zum 10:6 (15.). Der Gastgeber hielt weiterhin gut mit, ließ den Vorsprung nicht größer werden. Insbesondere die offensive Deckung forderte den THC, der aber mit drei Treffern Vorsprung in die Kabine ging.

Oldenburg kommt zurück

Dieser Vorsprung hatte nicht lange Bestand. Oldenburg kämpfte sich nach der Pause zurück und erzielte in der 36. Minute die 19:18-Führung. Im weiteren Verlauf ließ der Gastgeber etwas die Genauigkeit im Torabschluss vermissen. Der THC nutzte diese Phase und erarbeitete sich erneut eine Vier-Tore-Führung zum 26:22 (45.). Durch sein variables Angriffsspiel, der THC setzte verstärkt auf die siebte Feldspielerin, baute er seinen Vorsprung bis zum Schlusspfiff kontinuierlich aus.