DHB-Pokal-Aus für den Thüringer HC: Trainer Müller zeigt sich als fairer Verlierer

Die Bundesliga-Handballerinnen des Thüringer HC haben den Einzug ins Finale des DHB-Pokals verpasst. Die Mannschaft von Trainer Herbert Müller verlor am Sonntag im Viertelfinale gegen den deutschen Meister SG BBM Bietigheim.
Die Bundesliga-Handballerinnen des Thüringer HC haben den Einzug ins Finale des DHB-Pokals verpasst. Die Mannschaft von Trainer Herbert Müller verlor am Sonntag im Viertelfinale gegen den deutschen Meister SG BBM Bietigheim.
Foto: Franziska Braun
  • Thüringer HC verpasst Einzug ins Final Four des DHB-Pokals
  • Handballerinnen vom THC verlieren gegen SG BBM Bietigheim mit 26:31
  • Fairer Verlierer: Trainer Müller gratuliert dem deutschen Meister zum Sieg

Die Bundesliga-Handballerinnen des Thüringer HC haben den Einzug ins Final Four des DHB-Pokals verpasst. Die Mannschaft von Trainer Herbert Müller verlor am Sonntag im Viertelfinale gegen den deutschen Meister SG BBM Bietigheim mit 26:31 (11:13). Beste THC-Werferin war Iveta Luzumova (6/4), bei den Gästen war Angela Malestein (10/5) am erfolgreichsten.

Kurzer Weckruf nach Auszeit beim THC

In Nordhausen agierte der Vizemeister im Angriff zunächst zu ungenau. Bietigheim traf nach Belieben und zog schnell auf 7:2 (10.) davon. Nach einer Auszeit von Müller kämpfte sich seine Mannschaft bis zum 6:7 wieder heran (14.). Mehr ließen die Gäste in der temporeichen ersten Hälfte aber nicht zu. „Die zweite Hälfte war enttäuschend für uns. Wir haben die Zweikämpfe nicht gewonnen“, sagte Müller. Zudem fehlte seinem Team die Durchschlagskraft im Angriff.

Vor Bietigheim hatten sich der VfL Oldenburg, TuS Metzingen und die HSG Bad Wildungen Vipers für die Pokal-Endrunde (19./20. Mai) in Stuttgart qualifiziert.

Statement von Trainer Herbert Müller nach dem Spiel

"Erst einmal Glückwunsch nach Bietigheim zum verdienten Sieg. Wir haben leider die erste Halbzeit verschlafen und hatten dann zu viele Pfostenwürfe. Auch fehlte heute die Durchschlagskraft und gerade in der zweiten Halbzeit war die Abwehr zu harmlos", so der THC-Trainer nach dem Spiel.

Statistiken zum Spiel Thüringer HC gegen SG BBM Bietigheim

  • Thüringer HC: Jana Krause, Dinah Eckerle; Beate Scheffknecht 3, Saskia Lang 1, Meike Schmelzer, Anika Niederwieser, Macarena Aguilar Diaz 3, Iveta Luzumova 6/4, Gorana Mitrovic 4, Lydia Jakubisova 2, Kerstin Wohlbold 5, Josefine Huber 2, Patricia Batista da Silva.
  • SG BBM Bietigheim: Nicole Roth, Valentyna Salamakha; Mia Biltoft, Charris Rozemalen 6, Antje Lauenroth, Martine Smeets, Ines Ivancok 1, Cecille Woller 5, Luisa Schulze 1, Karolina Kudlacz-Gloc 1, Mille Hundahl, Fie Woller 7, Angela Malestein 10/5.
  • Strafwürfe: 4/4 - 5/5.
  • Zeitstrafen: 1 - 44.
  • Zuschauer: 1350.