Thüringer HC scheidet nach Niederlage aus Champions League aus

 Der THC konnte sich im Spiel gegen Buducnost Podgorica  zwar immer wieder aufschließen, der Führungstreffer blieb ihnen jedoch verwehrt.
Der THC konnte sich im Spiel gegen Buducnost Podgorica zwar immer wieder aufschließen, der Führungstreffer blieb ihnen jedoch verwehrt.
Foto: Franziska Braun
  • Thüringer HC verliert im Heimspiel
  • THC kurz vor Campions-League-Hauptrunde ausgeschieden
  • Buducnost Podgorica gewinnt knapp 24:25 (11:12)

Mit einer Niederlage haben sich die Bundesliga-Handballerinnen des Thüringer HC am Sonntag von ihrem Heimpublikum in Nordhausen aus der Champions League verabschiedet. Am vorletzten Spieltag der Hauptrunde unterlag das Team von Trainer Herbert Müller gegen Buducnost Podgorica knapp mit 24:25 (11:12). Beste Werferin war Anika Niederwieser (7).

THC vergibt Chancen

Für die Thüringerinnen war durchaus mehr drin. Jedoch vergab das Team zu viele Chancen. Zudem tat es sich gegen die kompakte, aggressive Abwehr der Gäste schwer. Der THC konnte zwar immer wieder aufschließen, der Führungstreffer blieb ihnen verwehrt.

Thüringer Handball-Frauen verpassen Einzug ins Viertelfinale

Selbst als Podgorica nach der Pause auf vier Treffer zum 19:15 enteilt war, kämpfte sich der THC nochmals heran. In dieser Phase wusste Torfrau Dinah Eckerle mit zwei gehaltenen Strafwürfen zu überzeugen. Im Gegenzug fehlte die nötige Konsequenz im Abschluss, um für eine Überraschung zu sorgen. Angesichts der Niederlage verpasste der THC den Einzug ins Viertelfinale der Königsklasse.