RB Leipzig: Gewaltbereite RB-Fans – Innenministerium veröffentlicht Bericht

Das sächsische Innenministerium hat einen Bericht über gewaltbereite Fans veröffentlicht. Darunter sind auch Anhänger von RB Leipzig.
Das sächsische Innenministerium hat einen Bericht über gewaltbereite Fans veröffentlicht. Darunter sind auch Anhänger von RB Leipzig.
Foto: imago images/Karina Hessland

Leipzig. Gewalt hat im Fußball nichts zu suchen, darin ist sich der Großteil der Fans einig. Trotzdem haben die meisten Vereine immer wieder mit gewaltbereiten Anhängern ihrer Mannschaften zu kämpfen. So auch RB Leipzig.

Ein bislang unveröffentlichter Bericht des sächsischen Innenministerium nennt genaue Zahlen zu den Fans des Bundesliga-Tabellenführers. Das sind die Details!

RB Leipzig: So viele gewaltbereite Fans hat der Klub

Laut dem Bericht sind derzeit etwa 80 Fans von RB Leipzig gewaltbereit – sogenannte Fans der „Kategorie B“. Gewaltsuchende „Kategorie-C-Fans“ gäbe es demzufolge nicht unter den Leipzig-Anhängern. Das berichtet der „MDR“ unter Berufung auf aktuelle Behördendaten.

Damit ist RB Leipzig der friedlichste unter den Spitzenklubs in Sachsen. Laut dem Verein liegt das vor allem an der gut funktionierenden präventiven Fanarbeit und der „Selbstregulierung der Fanszene“.

Im Vergleich: Dynamo Dresden hat den Zahlen zufolge etwa 400 gewaltbereite und gewaltsuchende Anhänger in seinem Fanlager. Das macht fast 30 Prozent aller Gewaltbereiten oder -suchenden Fußballfans in ganz Sachsen aus (1400). Auch Erzgebirge Aue (180), der Chemnitzer FC (150) sowie BSG Chemie Leipzig (120) kommen nicht gut davon.

----------

Mehr RB-Themen:

RB Leipzig: Nach Winter-Abgängen – Nagelsmann stellt DIESE Forderung

RB Leipzig – Wechsel-Wunsch? Werner spricht Klartext: „Ich beschäftige mich ...“

Top-News aus der Region:

„Vier Hochzeiten und eine Traumreise“ (VOX): Nicole und Larry aus Sömmerda gewinnen!

Jodel in Erfurt: Studentin wird schwanger – dann beginnt eine unglaubliche Suche!

----------

Dynamo Dresden reagiert mit Kritik auf den Bericht. Es sei nicht nachvollziehbar, um welche Fangruppen es sich konkret handle und nach welchen Kriterien die Fans in die Kategorien sortiert würden, so Dynamo-Geschäftsführer Michael Born.