RB Leipzig: DIESE provokante Fan-Aktion sorgt für mächtig Ärger

Fans von Union starteten vor dem Spiel gegen RB Leipzig einen Protestmarsch.
Fans von Union starteten vor dem Spiel gegen RB Leipzig einen Protestmarsch.
Foto: imago images/Matthias Koch

Sportlich gesehen ist RB Leipzig seinem letzten Gegner Union Berlin weit enteilt. Das stellten die „Roten Bullen“ auch am Samstag beim 3:1-Erfolg wieder klar. Auf der Beliebtheitsskala stehen die Traditionalisten aus Berlin aber wohl noch vor dem Herbstmeister.

Aufgrund seiner Geschichte ist RB Leipzig den Anhängern von Union Berlin ein Dorn im Auge. Deshalb startete die Fanszene vor dem Rückspiel in Leipzig eine provokante Protest-Aktion gegen den „Brause-Club“.

RB Leipzig: Union-Fans tragen Fußball zu Grabe

2009 wurde RB Leipzig auf Initiative des Konzerns Red Bull aus dem SSV Markranstädt gegründet. Innerhalb von zehn Jahren hat sich der Club mit Hilfe des Brause-Herstellers von der 5. Liga zu einem echten Titelanwärter in der Bundesliga entwickelt.

Der 1. FC Union Berlin hingegen besteht schon seit 1966 und entstand aus dem 1906 gegründeten Vorgänger-Verein SC Union Oberschöneweide. Seit Jahren ist Union ein fester Bestandteil der Fußball-Welt.

----------------

Top-News des Tages:

Erfurt: Kita verbietet Kostüme zum Karneval – aus DIESEM Grund

Thüringen: Mutter (35) liegt im Koma – und soll ausgerechnet DAS jetzt bezahlen

Thüringen: Polizist geht zum Bäcker und macht DAS – jetzt feiern ihn alle!

----------------

Die Diskrepanz zwischen den beiden Vereinen ist groß. Das Konstrukt RB Leipzig spricht gegen die Werte der Fans von Union Berlin. Deshalb haben sie den Fußball in Leipzig symbolisch zu Grabe getragen.

+++ Alle News zu RB Leipzig +++

Hunderte von Fans zogen am Samstag in schwarz gekleidet hinter dem Banner „In Leipzig stirbt der Fußball“ durch die Straßen der Messestadt. Neben einem Sarg präsentierten sie Kreuze mit den Aufschriften „Ehrenamt“, „Tradition“, „ehrlicher Fußball“, „Emotion“, „Mitbestimmung“, „50+1“ und „Stehplätze“.

Union-Fans schweigen für 15 Minuten

Vor dem Gästeblock der „Red Bull Arena“ legte die Fanszene den Sarg und die Kreuze nieder und begruben den Fußball symbolisch. Im Stadion selber schwiegen die Union-Fans aus Protest in der Anfangsviertelstunde.

Auch in der Red-Bull-Arena zeigten sie schließlich eine in Einzelteilen reingeschmuggelte Botschaft: „Support your local football club – In Leipzig nur Chemie und Lok!“ Damit spielten sie auf die Regionalligavereine BSG Chemie und 1. FC Lokomotive Leipzig an.

Das dürfte den Fans von RB Leipzig ganz und gar nicht gefallen haben. (fs)