Eintracht Frankfurt - RB Leipzig: Adler kicken Bullen aus dem DFB Pokal – VAR-Elfer bringt RBL auf die Verliererstraße

Eintracht Frankfurt kegelt RB Leipzig aus dem DFB Pokal – vor allem dank Doppelpacker Filip Kostic.
Eintracht Frankfurt kegelt RB Leipzig aus dem DFB Pokal – vor allem dank Doppelpacker Filip Kostic.
Foto: imago images / Jan Huebner

Frankfurt. Der Frankfurt-Fluch hält an! Auch im fünften Anlauf ist RB Leipzig in der Main-Metropole kein Sieg gelungen. Am Dienstagabend siegte Eintracht Frankfurt gegen RB Leipzig 3:1 (1:0) und kegelten die „Roten Bullen“ aus dem DFB-Pokal.

Aus im Achtelfinale! Der Sieg von Eintracht Frankfurt gegen RB Leipzig bedeutete auch das Ende einer kuriosen Serie. Seit 2017 holte immer der im Vorjahr unterlegene Pokal-Finalist im Folgejahr den Titel. Diesmal wäre die Nagelsmann-Elf also dran gewesen – doch in Hessen strich sie die Segel.

Eintracht Frankfurt - RB Leipzig: Bullen scheiden im DFB Pokal aus

André Silva (17.) brachte die Hausherren im ersten Durchgang in Führung. Nach einem Handspiel von Halstenberg im Strafraum bemühte Schiedsrichter Felix Brych den Videbeweis, beim Elfmeter ließ Silva Mvogo keine Chance.

Nach einem tollen Solo erhöhte Filip Kostic (51.) kurz nach dem Seitenwechsel auf 2:0 – die Bullen, nach dem Auswärtsspiel in St. Petersburg erst zum zweiten Mal ohne Timo Werner in der Startelf angetreten, standen unter Schock.

------------------------------------

• Mehr RBL-Themen:

RB Leipzig: Wilde Nagelsmann-Diskussionen – darum ging es WIRKLICH

RB Leipzig: Werner-Aussagen schocken RB-Fans – „Bin offen für..."

• Top-News des Tages:

Thüringen: Teenager (18) vergewaltigt 100-Jährige – das Urteil ist unfassbar!

Riverboat (MDR): Simone Thomalla mit intimer Beichte: „Ich verfluche..“

-------------------------------------

Nach Werners Einwechslung dauerte es nur acht Minuten, bis RB Leipzig verkürzte (69.). Doch nicht der Super-Torjäger, sondern mit Dani Olmo der andere Joker, war der Torschütze.

Doch dabei sollte es bleiben – der Ausgleich und die damit verbundene Verlängerung war RBL nicht vergönnt. Stattdessen schenkte Eintracht Franfurt RB Leipzig in der Verlängerung noch das entscheidende 3:1 ein – erneut war Kostic der Torschütze, der alle Leipziger Hoffnungen beerdigte.