RB Leipzig: Wegen Timo Werner – Liverpool hat jetzt DIESE gefährliche Forderung

Foto: imago images/Sven Simon

Wie geht es bei RB Leipzig weiter mit Timo Werner? Das ewige Transfer-Theater ist jetzt um einen weiteren Akt reicher.

Der Vertrag von Timo Werner bei RB Leipzig läuft noch bis 2023. Dass der Stürmer noch drei weitere Jahre bei den „Bullen“ bleibt, gilt jedoch als äußerst unwahrscheinlich. Vieles deutet darauf hin, dass der Nationalspieler schon in diesem Sommer wechselt.

RB Leipzig: Liverpool zögert bei Werner

Einer der größten Interessenten an einer Verpflichtung soll der FC Bayern gewesen sein. Doch den Münchnern erteilte Werner zuletzt eine Absage. „Falls ein Wechsel irgendwann einmal ein Thema werden sollte, würde mich eher der Schritt ins Ausland reizen als ein Wechsel zu den Bayern“, sagte Werner der „Bild“.

Anschließend war für viele Fans klar: Der Weg zum FC Liverpool ist frei. Die „Reds“ galten stets als größter Konkurrent im Werben um den Stürmerstar von RB Leipzig. Doch nun könnte auch ein Wechsel zum Verein von Trainer Jürgen Klopp platzen.

Wie der „Guardian“ berichtet, bittet Liverpool bei den Beratern von Werner um Geduld. Hintergrund: Liverpool kann noch nicht abschätzen, welche Auswirkungen die Corona-Krise auf den Verein haben wird. Genau wie in Deutschland steht auch in England noch nicht fest, ob die Saison zu Ende gespielt werden kann oder abgebrochen werden muss.

------------------

RB Leipzig: Top-News

------------------

Liverpool-Haltung ist gefährlich

Sollte es in der Premier League zu einem Saisonabbruch kommen, deutet vieles darauf hin, dass Liverpool die Ausstiegsklausel von rund 60 Millionen Euro bei Werner wohl doch nicht ziehen wird.

Die abwartende Haltung der „Reds“ ist gefährlich, denn sie könnte bei Werner und seinen Beratern bitter aufstoßen. Im vergangenen Jahr soll Werner sich bereits mit dem FC Bayern in weit fortgeschrittenen Gesprächen befunden haben. Weil die Bayern sich dann jedoch nicht mehr bei Werner meldeten und der Nationalspieler nicht länger warten wollte, verlängerte er zunächst seinen Vertrag bei RB Leipzig. (dhe)