Veröffentlicht inSport-Mix

Schüsse bei Super-Bowl-Siegesparade in Kansas City – 20 Verletzte, ein Toter

Bei der Siegesparade des Super-Bowl-Champions Kansas City Chiefs fielen Schüssen. Mindestens ein Mensch wurde getötet.

Super Bowl
© dpa

Taylor Swift: Wird sie die US-Wahl beeinflussen?

Unter den US-Republikaner geht die Sorge um, Mega-Star Taylor Swift könnte Einfluss auf die Präsidentschaftswahl im November nehmen - zu deren Ungunsten. Entsprechend heftig wird die Sängerin von Vertretern des rechten Lagers angefeindet und in Verschwörungserzählungen verunglimpft. PORTRAIT LONG de la star américaine de la pop Taylor Swift

Die Party des Super-Bowl-Champions Kansas City Chiefs ist von schlimmen Ereignissen überschattet. Am Rande der Siegesparade fielen in Kansas City Schüsse. Über 20 Menschen wurden verletzt, eine Person getötet.

Insgesamt drei Männer wurden von der Polizei Kansas City festgenommen. Ob die Schüsse in Zusammenhang mit der Siegesparade des Super-Bowl-Champs stehen, ist noch unklar. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Super-Bowl-Siegesparade von Schüssen überschattet

Tausende Menschen hatten sich am Mittwoch (14. Februar) in der Innenstadt von Kansas City im Bundesstaat Missouri versammelt, um das Football-Team ihrer Stadt zu feiern – und dessen vierten Super-Bowl-Titel. Spieler und Trainer waren bei der Parade mit einem roten Doppeldeckerbus unterwegs. Fans in roten Trikots säumten die Straßen und strömten zum Abschluss zu einer Kundgebung vor einem Bahnhof. Und gerade als die Kundgebung vorbei war, fielen laut Polizei nahe dem Bahnhofsgebäude Schüsse. Es folgten chaotische Szenen.

+++ NFL: Overtime-Krimi im Super Bowl! Große Emotionen nach irrer Nervenschlacht +++

Fernsehaufnahmen und Videoclips zeigen, wie Menschen panisch wegrannten oder sich zu Boden warfen, während Polizisten mit Schutzwesten und gezogenen Waffen sich einen Weg durch die Menschenmassen bahnten. Ein junger Mann, der mit Freunden bei der Parade unterwegs war, sagte der örtlichen Zeitung „The Kansas City Star“, als er die Schüsse gehört habe, sei er über eine Absperrung gesprungen, um sich in Sicherheit zu bringen. „Alles, was mir durch den Kopf ging, war: Sind meine Freunde tot oder nicht?“

Was genau sich abspielte, war zunächst vollkommen unklar. Die Polizeichefin der Stadt, Stacey Graves, sagte, drei Menschen seien festgenommen worden, gegen sie werde ermittelt. Die Hintergründe der Tat seien aber offen. „Momentan haben wir kein Motiv.“ Es wäre möglich, dass die Siegesfeier an sich nicht Ziel des Gewaltausbruchs war, sondern lediglich der Schauplatz – etwa für eine Auseinandersetzung anderer Art, die außer Kontrolle geriet.

Mehrere Kinder unter den Verletzen

Den Behörden zufolge wurden mehrere Personen durch Schüsse schwer verletzt, mindestens ein Mensch wurde getötet. Polizei und Feuerwehr machten zwar keine Angaben zum Alter der Opfer, betonten aber, mehrere Verletzte seien in ein Krankenhaus für Kinder und Jugendliche eingeliefert worden. Da viele Schulen für den Tag geschlossen blieben, waren bei den Feierlichkeiten auch zahlreiche Kinder und Teenager unter den Fans.

Die Football-Liga NFL äußerte sich bestürzt über den dramatischen Vorfall, ebenso wie die Kansas City Chiefs. Der Football-Club teilte auf der Plattform X (früher Twitter) mit, alle Spieler, Trainer, Mitarbeiter und deren Familien seien in Sicherheit. Der Club schrieb weiter: „Wir sind zutiefst betrübt über die sinnlose Gewalttat.“

Gewalt durch Waffen hat in den USA ein verheerendes Ausmaß. Tödliche Schießereien und Amokläufe mit Waffen gehören auf traurige Weise zum Alltag. Schusswaffen sind dort leicht erhältlich und massenhaft im Umlauf. Regelmäßig erschüttern Attacken mit vielen Opfern das Land – etwa an Schulen, in Supermärkten, Nachtclubs oder bei großen Veranstaltungen. Aber auch private Auseinandersetzungen, Polizeikontrollen, Streitigkeiten zwischen Kriminellen oder Gangs enden weit häufiger als in anderen Ländern tödlich, weil viele Menschen in den USA Waffen bei sich tragen.

Biden: „Die heutigen Ereignisse sollten uns bewegen, schockieren und zum Handeln zwingen“

Der Bürgermeister von Kansas City, Quinton Lucas, sagte, bei den Super-Bowl-Feierlichkeiten seien mehr als 800 Polizisten im Einsatz gewesen. Und trotzdem sei es zu den Schüssen gekommen. „Paraden, Kundgebungen, Schulen, Filme – fast nichts scheint mehr sicher zu sein“, beklagte er. „Ich möchte nicht, dass wir das in unserem Land tun müssen: bei jedem Großereignis fürchten, dass man erschossen wird.“


Das könnte dich auch interessieren:


Auch US-Präsident Joe Biden äußerte sich bestürzt – und verärgert über die nicht enden wollende Waffengewalt im Land. „Die heutigen Ereignisse sollten uns bewegen, schockieren und zum Handeln zwingen“, mahnte der Demokrat in einer schriftlichen Stellungnahme. „Wir sind ein Land, in dem die Menschen das Recht haben sollten, zur Schule zu gehen, in die Kirche zu gehen, auf die Straße zu gehen – und an einer Super-Bowl-Feier teilzunehmen – ohne Angst haben zu müssen, ihr Leben durch Waffengewalt zu verlieren.“ (fs mit dpa)