Veröffentlicht inSport-Mix

Tour de France 2024: Schock für deutsches Top-Team! Diese Nachricht könnte alles verändern

Bei der Tour de France 2024 muss ein deutsches Top-Team einen bitteren Rückschlag verkraften. Es könnte alles verändern.

Tour de France 2024
u00a9 IMAGO/Belga

Sky, DAZN, RTL und Co: wo du welche Fußballspiele siehst

Bundesliga, Champions League und Europa League live im Fernsehen sehen. Dazu brauchst du mehr als nur ein Abo bei einem der vielen Anbieter in Deutschland. Wir sagen dir, wo du was sehen kannst!

Auf dem Weg nach Nizza muss das deutsche Top-Team Red Bull Bora-hansgrohe am Ruhetag der Tour de France 2024 eine ganz bittere Nachricht verkraften. Ein wichtiger Mann wird nicht mehr dabei sein.

Wie das Team jetzt bekannt gab, muss Aleksandr Vlasov die Tour de France 2024 vorzeitig verlassen. Der Edelhelfer von Kapitän Primoz Roglic kann die Rundfahrt aufgrund eines Knöchelbruchs nicht mehr fortsetzen.

Tour de France 2024: Edelhelfer von Roglic muss aussteigen

Auf der wilden Schotter-Etappe am Sonntag (7. Juli) war Vlasov gestürzt. Bei hoher Geschwindigkeit kam Vlasov von der Straße ab und landete im Seitengraben. Der Russe konnte seine Fahrt fortsetzen und die Etappe beenden. Da er auf Gras gestürzt war, ging man zunächst von einer harmlosen Verletzung aus.

+++ ARD-Kommentator Naß verkündet Schock-Nachricht live im TV – tödlicher Unfall bei Rundfahrt +++

Die Untersuchungen nach der Etappe brachten nun aber die bittere Nachricht ans Licht: Vlasov hat sich bei dem Sturz den rechten Knöchel gebrochen und muss die Tour de France 2024 vorzeitig verlassen. „Ich bin traurig. Ich muss die Tour verlassen, die noch nicht einmal richtig begonnen hat. Ich muss jetzt nach Hause und bin enttäuscht“, so der Radprofi von Red Bull Bora-hansgrohe.

Für das Team ist es eine extrem bittere Nachricht: Kapitän Roglic verliert damit einen seiner Edelhelfer. Gerade im hohen Gebirge hätte der Russe noch eine wichtige Rolle spielen können und sollen. Damit bleiben Roglic nur noch sechs Helfer.


Das könnte dich auch interessieren:


In Woche zwei wird es richtig ernst

In der Gesamtwertung liegt der Slowene nach neun Etappen schon 1:36 Minuten hinter seinem Landsmann, dem Gesamtführenden, Tadej Pogacar vom Team UAE Emirates. Spätestens zum kommenden Wochenende hin, auf den Etappen 14 und 15 in den Pyrenäen, dürfte es im Gesamtklassement dann richtig zur Sache gehen.