Veröffentlicht inThüringen

Unter den besten Ärzten Deutschlands: Spezialisten aus Erfurt und Jena

Wegweiser zum Jenaer Klinikum
Wegweiser zum Jenaer Klinikum Foto: dpa

Jenaer Experten für Neuro-, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Neurochirurgie sowie Schmerztherapie werden in der aktuellen Focus-Ärzteliste ausgezeichnet.

Ärzte des Helios Klinikums Erfurt werden im Bereich Unfall-, Hüft- und Fußchirurgie vom Focus ausgezeichnet.

Einen guten Arzt zu finden, ist nicht immer leicht. Einen Anhaltspunkt bietet die jährlich erscheinende Focus-Ärzteliste. Diese zeichnet die besten Mediziner Deutschlands in verschiedenen Disziplinen aus.

Top-Experten am Uniklinikum Jena

Vier Mediziner des Universitätsklinikums Jena (UKJ) werden in der aktuellen Ausgabe des Magazins „Focus Gesundheit – Knochen und Gelenke“ als Top-Experten Deutschlands ausgezeichnet: Sehr gute Bewertungen in der Fachrichtung „Wirbelsäulenchirurgie“ erhält Prof. Rolf Kalff, Direktor der Klinik für Neurochirurgie am UKJ.

Dr. Reinhard Friedel, leitender Oberarzt an der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie am UKJ, wird als einziger Mediziner Thüringens in der Kategorie „Handchirurgie“ aufgeführt. Im Bereich „Unfallchirurgie“ gehört Prof. Gunther O. Hofmann, Direktor der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie am UKJ, zu Deutschlands Top-Ärzten. Zudem wird apl. Prof. Winfried Meißner, Leiter der Sektion Schmerztherapie an der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin am UKJ, sowohl von Patienten als auch von Kollegen weiterempfohlen.

Ärzte am Helios Klinikum erreichen Bestnoten

Mit dabei ist auch in diesem Jahr das Helios Klinikum Erfurt. Zwei Ärzte der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie werden mit Bestnoten bewertet: Chefarzt Prof. Thomas Mückley und der leitende Oberarzt Dr. Jürgen Babisch belegen die vorderen Plätze.

Die Focus-Ärzteliste zeichnet Mediziner aus, um Patienten bei der Wahl des richtigen Arztes zu unterstützen. Wichtige Kriterien bei der Erstellung sind Arzt- und Patientenempfehlungen, das angebotene Behandlungsspektrum, zusätzliche Spezialisierungen, klinische Studien und Publikationen.