Schon wieder Aufregung um Gepäck – Besitzer fragt: „Was ist da los?“

Erneut hat scheinbar herrenloses Gepäck für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt. Diesmal wartete ein Mann in Nordhausen lediglich auf den Fernbus. (Symbolfoto)
Erneut hat scheinbar herrenloses Gepäck für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt. Diesmal wartete ein Mann in Nordhausen lediglich auf den Fernbus. (Symbolfoto)
Foto: dpa

Erneut hat scheinbar herrenloses Gepäck für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt. Wie die Beamten mitteilten, wurde am Mittwochmittag der Busbahnhof in Nordhausen weiträumig abgesperrt. Zuvor war Passanten ein Koffer sowie ein weiteres, in eine Plane gewickeltes Gepäckstück aufgefallen. Weil kein Besitzer in der Nähe zu sehen war, riefen die Zeugen die Polizei. Neben den Beamten machten sich auch Sprengstoffexperten auf den Weg.

Währenddessen sei ein Mann auf die Polizisten zugekommen und habe sich nach dem Grund des Einsatzes erkundigt. Schnell stellte sich heraus, dass der Koffer und das Gepäck – ein Klappfahrrad – ihm gehörten. Er hatte seine Sachen vorübergehend abgestellt, weil er auf einen Fernbus wartete. Daraufhin beendeten die Sicherheitskräfte den Einsatz, der ältere Herr konnte sein Reise fortsetzen.

Polizei: Gepäckstücke nicht unbeaufsichtigt lassen!

In jüngster Zeit sorgen immer wieder herrenlose Gepäckstücke für Aufregung in Thüringen. Erst am Montag wurde ein Kindergarten in Erfurt evakuiert. Die Polizei in Nordhausen ruft dazu auf, Gepäckstücke nicht unbeaufsichtigt stehenzulassen. Zum einen könnten sie gestohlen werden. „Zum anderen“, heißt es bei den Beamten, „können diese, gerade in der heutigen Zeit, einen großen Polizeieinsatz auslösen, da man nicht weiß, was sich in solch einem Gepäckstück befindet.“