Mutter und Kind weiter in Lebensgefahr: Fahndung nach Täter

In Unterwellenborn im Kreis Saalfeld-Rudolstadt ist am Dienstag (20.12.2016) eine Frau getötet worden. Polizisten in einem Wohngebiet, in dem sich das Verbrechen ereignet haben soll.
In Unterwellenborn im Kreis Saalfeld-Rudolstadt ist am Dienstag (20.12.2016) eine Frau getötet worden. Polizisten in einem Wohngebiet, in dem sich das Verbrechen ereignet haben soll.
Foto: dpa
  • Verbrechen in Unterwellenborn (Landkreis Saalfeld-Rudolstadt)
  • Frau getötet - zwei Schwerverletzte
  • Polizei fahndet nach Tatverdächtigem

Ein 35 Jahre alter Mann soll in Ostthüringen eine Frau getötet sowie eine zweite Frau und ein Kind schwer verletzt haben. Auch am Mittwochmorgen wird noch nach dem Verdächtigen gesucht, teilte die Polizei auf Thüringen24-Anfrage mit. "Momentan hoffen wir, dass sich der kritische Zustand der beiden Verletzten stabilisiert", so ein Polizeisprecher. Die Frau und das Kind schwebten weiter in Lebensgefahr.

Tatverdächtiger soll mit Auto unterwegs sein

Währenddessen konzentriert sich die Fahndung nach dem Mann auf den gesamten Freistaat. Bis in die späten Abendstunden suchten die Ermittler mit Fährtenhunden nach dem verdächtigen 35-Jährigen, der mit einem Auto auf der Flucht sein soll. Auch ein Hubschrauber war im Einsatz.

Nach ersten Erkenntnissen gehen die Ermittler von einer Beziehungstat aus, die sich am Dienstag in Unterwellenborn im Kreis Saalfeld-Rudolstadt ereignete. Der mutmaßliche Täter ist Türke und sei auf der Flucht, so die Polizei.

75-jährige Frau in Unterwellenborn getötet

Nach Polizeiangaben gab es einen gewaltsamen Übergriff auf eine 26 Jahre alte Frau und ihre Tochter. Beide seien dabei schwer verletzt worden und mussten im Krankenhaus operiert werden, sagte ein Polizeisprecher. Das Kind habe lebensbedrohliche Verletzungen davongetragen.

Von dem Täter war zudem eine 75 Jahre alte Frau - möglicherweise die Großmutter - angegriffen worden. Sie habe so schwere Verletzungen erlitten, dass sie noch am Tatort starb. Ob der Mann eine Waffe benutzte und um was es sich dabei handelte, wollte die Polizei wegen der laufenden Ermittlungen nicht sagen.

Täter vermutlich mit seinem Auto geflüchtet

Die Attacken auf die beiden Frauen und das Kind sollen sich teilweise in einem Wohnhaus in Unterwellenborn abgespielt haben. Zeugen hatten die Polizei alarmiert. Nach ihren Angaben flüchtete der mutmaßliche Täter mit seinem Auto. Kriminalpolizei und Tatortgruppe des Landeskriminalamtes sicherten Spuren.

Das Kind schwebe weiterhin in Lebensgefahr, die Frau inzwischen nicht mehr, teilt die Polizei am Mittwochmorgen gegenüber Thüringen24 mit. Entgegen anders lautender Gerüchte im Internet handelt es bei dem Tatverdächtigen nicht um einen Flüchtling, sagt die Polizei. Er ist bundesweit zur Fahndung ausgeschrieben.

Fahndung über Kreis Saalfeld-Rudolstadt hinaus

Die Polizei sucht den Mann inzwischen nicht mehr nur im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt, sondern auch an anderen Orten. Nähere Angaben zum Täter und seinem Wagen wurden bisher von der Staatsanwaltschaft nicht freigegeben.

Erst am Freitag war in Merkers im Wartburgkreis eine Frau getötet worden.