Forst warnt vor Rutsch- und Glättegefahr

So faszinierend die derzeitige Witterung die heimischen Mittelgebirge verzaubert, die winterlichen Gefahren sollten gerade auf Forstwegen nicht unterschätzt werden
So faszinierend die derzeitige Witterung die heimischen Mittelgebirge verzaubert, die winterlichen Gefahren sollten gerade auf Forstwegen nicht unterschätzt werden
Foto: ThüringenForst
  • Keine Räumpflicht für Waldwege
  • Rutsch- und Glättegefahr auch auf Waldwegen
  • Forst empfiehlt: Nur erkennbar eisfreie Wege nutzen

Nicht nur auf den Straßen in den Ortschaften besteht Rutsch- und Glättegefahr, sondern auch auf denen im Wald. Die Thüringer Landesforstanstalt weist daraufhin, dass für Forstwege keine Räumpflicht besteht und sie entsprechend auch nicht gestreut werden. Deshalb können sie sich bei den derzeitigen Minusgraden in Eispisten verwandeln.

Nur erkennbar eisfreie Wege nutzen

„Waldwanderer und Naturfreunde sollten bei dieser Wettersituation nur die Wege begehen, die erkennbar eisfrei und damit ungefährlich sind“, empfiehlt Volker Gebhardt, ThüringenForst-Vorstand. „Steilstrecken sind unbedingt zu meiden, auch Skilangläufer sollten speziell schattige und damit oft vereiste Wegeabschnitte mit größter Vorsicht befahren.“ Er weist daraufhin, dass geschneite Waldwege nur geräumt werden, wenn sie als „Hauptabfuhrachsen zur Aufrechterhaltung des Holztransports in die heimischen Sägewerke“ dienen.

Rote Ampel: Bus mit Schülern knallt auf Auto

In Apolda ist ein mit Schülern besetzter Bus auf ein Auto aufgefahren. (Symbolfoto)
In Apolda ist ein mit Schülern besetzter Bus auf ein Auto aufgefahren. (Symbolfoto)
Foto: dpa
  • Bus-Unfall in Apolda
  • Fahrer übersieht rote Ampel
  • Schüler waren im Bus
Mehr lesen