Thüringen: Petition unterstützt Lehrer für Deutsch als Zweitsprache

Flüchtlingskinder im Unterricht
Flüchtlingskinder im Unterricht
Foto: dpa

Die Situation von befristet eingestellten Deutschlehrern für Flüchtlinge wird Thema einer öffentlichen Sitzung im Landtag. Nach Angaben eines Parlamentssprechers vom Dienstag soll sich der Petitionsausschuss voraussichtlich im April damit befassen. Zuvor waren 1500 Unterschriften bei dem Gremium eingegangen. Sie fordern den Angaben nach, dass die Verträge für Lehrer, die Deutsch als Zweitsprache unterrichten, entfristet werden.

Sprachlehrer müssen Schulen nach Ende der Frist verlassen

Die Grünen im Landtag forderten erneut, dass die Lehrkräfte unbefristet weiterbeschäftigt werden. „Es darf nicht sein, dass die auslaufenden Arbeitsverträge in den nächsten Wochen und Monaten dazu führen, dass die Lehrkräfte die Schulen nun verlassen müssen“, erklärte die Bildungsexpertin Astrid Rothe-Beinlich. Die Kontinuität in der Sprachförderung müsse gewahrt werden.

Prekäres Anstellungsverhältnis bereits Thema im Landtag

Bereits in der vorigen Woche hatte sich der Landtag mit den Lehrern für Deutsch als Zweitsprache befasst. Über einen entsprechenden Antrag soll nun im Bildungsausschuss weiter diskutiert werden. Sie waren an die Schulen geholt worden, als viele Flüchtlinge Mitte 2015 nach Thüringen kamen. Seit Anfang 2016 geht die Zahl deutlich zurück.

Weitere Stromtrassen? Nicht mit Thüringen!

Die Thüringer Landesregierung lehnt weitere neue Stromtrassen durch den Freistaat strikt ab. (Archivfoto)
Die Thüringer Landesregierung lehnt weitere neue Stromtrassen durch den Freistaat strikt ab. (Archivfoto)
Foto: dpa

Thüringen könnte bald von diversen Stromleitungen von Nord nach Süd durchquert werden. Dagegen wehrt sich nicht nur die rot-rot-grüne Regierung. Sie pocht auf eine gerechte Routenverteilung auch durch andere Länder.

Mehr lesen