Betrug in Rudolstadt: Angefahrener Mann ist tot

Nachdem er von Betrügern angefahren wurde, ist ein 68-Jähriger aus Rudolstadt gestorben. (Symbolfoto)
Nachdem er von Betrügern angefahren wurde, ist ein 68-Jähriger aus Rudolstadt gestorben. (Symbolfoto)
Foto: Carsten Rehder/dpa
  • Mann stirbt nach brutalem Betrug in Rudolstadt
  • Behörden ermitteln jetzt wegen Totschlags

Nach dem Tod eines 68-Jährigen in Rudolstadt ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des Totschlags. Der Mann sei am Dienstag seinen schweren Verletzungen erlegen, teilte die Polizei Saalfeld am Mittwoch mit. Er war am Freitag bei der Flucht von drei Tatverdächtigen mit einem Auto erfasst worden. Die Verletzungen waren so schwer, dass er mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden musste.

Zwei Tatverdächtige in Haft

Die Polizei hat mittlerweile zwei Tatverdächtige im Alter von 40 und 22 Jahren festgenommen. Das Amtsgericht Gera erließ Haftbefehl. Nach einem dritten Mann wird gefahndet.

Vermeintlicher Autokauf lief aus dem Ruder

Die gefassten Männer sollen dem 68-Jährigen und seinem 49 Jahre alten Begleiter Hilfe für einen günstigen Autokauf in Aussicht gestellt haben. Die vier Männer begaben sich laut Polizei gemeinsam zu dem Autohändler. Als die späteren Opfer einem der Männer mehrere Tausend Euro ausgehändigt hatten, flüchtete dieser. Er stieg laut Zeugen in einen silberfarbenen Mercedes, in dem sein Begleiter und ein dritter Mann saßen. Bei der Flucht habe das Auto die Opfer erfasst.