Skywalk im Eichsfeld lockt Schaulustige schon vor Eröffnung an

Der Skywalk, eine gläserne Aussichtsplattform auf dem Sonnenstein im Eichsfeld.
Der Skywalk, eine gläserne Aussichtsplattform auf dem Sonnenstein im Eichsfeld.
Foto: Martin Schutt/dpa
  • Neue Aussichtsplattform auf dem Sonnenstein im Eichsfeld
  • Neue Touristenattraktion kostete 200.000 Euro.

Der neue "Skywalk", eine gläserne Aussichtsplattform auf dem Sonnenstein im Eichsfeld, zieht schon vor seiner offiziellen Eröffnung das Interesse von Schaulustigen auf sich. "Die ersten sind schon drübergelaufen", sagte der Bürgermeister der Gemeinde Sonnenstein, Peter Trappe (CDU). Derzeit sind im Umfeld der neuen Touristenattraktion noch Restarbeiten im Gange. Sie an diesem Mittwoch eingeweiht werden soll - zielgenau vor dem Himmelfahrtstag. Dann werden die ersten großen Besucherscharen auf dem knapp 500 Meter hohen Berg bei Holungen erwartet.

Atemberaubender Blick - Fotos vom Skywalk:

Die Eichsfeld-Region will mit der neuen Attraktion den Tourismus ankurbeln. 200.000 Euro aus Gemeinde- und EU-Mitteln flossen in die gut 13 Tonnen schwere Glas-Stahl-Konstruktion in luftiger Höhe. Der gläserne Laufsteg ist 14 Meter lang, neun Meter ragt er über die Klippe des Sonnensteins. Eine gläserne Brüstung umgibt den durchsichtigen Steg, von dem aus Wanderer weit ins Land schauen können.

Pfarrer weiht Skywalk auf dem Sonnenstein ein

"Vor allem in Richtung Osten und Westen ist die Sicht super gut", schwärmt Trappe. Nach Westen reicht der Blick bis in den Solling, einem überwiegend in Niedersachsen gelegenen Mittelgebirge. In nördlicher Richtung sei der Harz gut zu sehen, dessen höchste Erhebung, der Brocken, sei allerdings hinter Bäumen versteckt.

Das Fundament für den Steg aus Glas war bereits im vergangenen Jahr gegossen worden, die Konstruktion selbst vor einigen Tagen auf den Berg montiert. Zur Einweihung gehört im katholischen Eichsfeld auch der Segen des örtlichen Pfarrers.