Veröffentlicht inThüringen

Scheunenbrand mit hohem Sachschaden: Brandursache steht fest

effelder_brand_dpa3.jpg
Feuerwehrleute am 16.06.2017 im Einsatz an einem in Flammen stehenden Anwesen im südthüringischen Effelder (Kreis Sonneberg). Die Anwohner hätten das Haus rechtzeitig verlassen können, ein Feuerwehrmann hätte beim Löschen jedoch eine Rauchvergiftung erlitten, teilte die Polizei am Freitag mit. Die Gebäude brannten bis auf die Grundmauern nieder. Im Einsatz waren Feuerwehren aus Thüringen und dem benachbarten Bayern. Foto: Stefan Thomas/dpa
  • Kripo hat Ursache von Scheunenbrand in Effelder untersucht
  • Drei Menschen werden bei dem Feuer verletzt
  • Es entsteht ein Sachschaden von etwa 100.000 Euro

Bei einem Brand auf einem Anwesen in Effelder (Sonneberg) sind am Freitagabend drei Menschen verletzt worden. Es entstand ein hoher Sachschaden, wie die Polizei mitteilte.

Starke Rauchentwicklung: Feuerwehrmann wird verletzt

Ein Feuerwehrmann erlitt beim Löschen eine Rauchvergiftung. Der Eigentümer der Scheune verletzte sich an der Hand bei dem Versuch, sein Hab und Gut aus den Flammen zu retten. Seine Ehefrau habe außerdem unter Schock gestanden.

Die Anwohner konnten ihr Haus im südthüringischen Effelder rechtzeitig verlassen. Feuerwehrkräfte aus Bayern halfen bei dem Einsatz, der noch am Freitagabend beendet war. Ausgebrochen war das Feuer gegen Mittag in einer angrenzenden Scheune. Durch die Hitzeentwicklung des Brandes wurden die Fensterscheiben und Rollläden des Einfamilienhauses beschädigt.

Tiere fallen den Flammen zum Opfer

Eine Scheune, im weiteren Verlauf eine Garage und ein Schuppen für Kleintierhaltung samt Tieren brannten komplett ab. Der Schaden liegt laut Polizei mittlerweile bei mehr etwa 100.000 Euro. Die Ermittlungen der Kripo Saalfeld haben ergeben, dass eine technische Ursache aller Wahrscheinlichkeit nach Auslöser des Brandes war.

Bilder vom Feuerwehreinsatz in Effelder:

Die Polizei sperrte am Freitag die angrenzende Bundesstraße 89 in der Nähe des Brandes. Ein Polizeihubschrauber lieferte Luftbilder, um den Einsatzkräften einen Überblick über das Ausmaß des Feuers zu ermöglichen.