Erneut tot gebissene Schafe im Thüringer Wolfsgebiet gefunden

Aus einer Herde von 650 Schafen und 70 Ziegen wurden bei Ohrdruf erneut Tiere gerissen.
Aus einer Herde von 650 Schafen und 70 Ziegen wurden bei Ohrdruf erneut Tiere gerissen.
Foto: imago stock&people / imago/Westend61
  • Vier tote Schafe am Truppenübungsplatz Ohrdruf gefunden
  • Verletzungen und Genproben werden untersucht
  • Umfrage: Was meinst du zur Rückkehr des Wolfes nach Thüringen?

Im Wolfsgebiet am Bundeswehr-Übungsplatz Ohrdruf (Kreis Gotha) sind am Dienstag erneut vier gerissene Schafe gefunden worden. Außerdem wurden vier Schafe durch Bisse verletzt, wie das Umweltministerium mitteilte. Die toten und verletzten Tiere gehörten zu einer Herde mit 650 Schafen und 70 Ziegen, die in der Nacht zuvor aus ihrem Pferch ausgebrochen waren. Ob es sich um Wolfsbisse handelt, ist derzeit unklar. Ein Gutachter der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie habe die Verletzungen begutachtet, so das Ministerium. Auch Genproben seien zur weiteren Untersuchung entnommen worden.

Wölfe in Thüringen: Was meinst du?

Wölfe tummeln sich rund um Truppenübungsplatz Ohrdruf

Seit Juli häufen sich im Gebiet um das Bundeswehrgelände, wo eine Wölfin lebt, die Angriffe auf Schafe und Ziegen. Laut Ministerium wurden dabei 50 Tiere totgebissen oder mussten wegen schwerer Bissverletzungen getötet werden. Bei vier derartigen Vorfällen wurde ein Wolf als Verursacher bestätigt. Bei einem in der vergangenen Woche steht das Ergebnis noch aus. Sollte es sich tatsächlich um Wolfsbisse handeln, erhält der betroffene Schäfer eine finanzielle Entschädigung vom Land.

Ohrdruf erstes Wolfgebiet Thüringen

Der Übungsplatz in Ohrdruf war im Juni 2015 als das erste Wolfsgebiet Thüringens ausgewiesen worden. Es umfasst einen Radius von 30 Kilometern um das Zentrum des Übungsplatzes. Tierhalter in diesem Areal erhalten vom Land finanzielle Hilfen für Schutzvorrichtungen wie Zäune oder Hunde.